Beverungen-Würgassen: Demonstration gegen Atommüll-Zwischenlager

Die Autos der Demonstrierenden reihen sich dicht an dicht.

Beverungen-Würgassen: Demonstration gegen Atommüll-Zwischenlager

Im Kreis Höxter haben mehrere hundert Anwohner gegen ein geplantes Atommüll-Zwischenlager demonstriert.

Hunderte Fahrzeuge und etliche gelbe Tonnen vor dem ehemaligen Kernkraftwerk in Beverungen-Würgassen: Bei einer Demonstration haben sich dort am Sonntag (07.03.2021) rund 400 Atomkraft-Gegner getroffen.

Im Ortsteil Würgassen soll einziges zentrales Zwischenlager in Deutschland entstehen

Die Autos der Demonstrierenden reihen sich dicht an dicht.

Die Anwohner wehren sich gegen das geplante Zwischenlager.

Seit genau einem Jahr wehren sich die Menschen im stukturschwachen Dreiländereck - NRW, Hessen, Niedersachsen - gegen Pläne, die ein Atommüll-Zwischenlager im Ort Beverungen-Würgassen vorsehen. Am Standort im Kreis Höxter könnten in Zukunft schwach- und mittelstarke Atommüll-Abfälle aus ganz Deutschland gelagert und sortiert werden. Beverungen-Würgassen ist der einzige Ort bundesweit, für den ein solches Lager geplant wird.

Pläne sind seit genau ein Jahr bekannt

Die bundeseigene Betriebsgesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ) hatte vor genau einem Jahr ihre Pläne öffentlich gemacht. Seitdem wehren sich Anwohner in der strukturschwachen Region gegen dieses Vorhaben.

Gegner stammen auch aus angrenzenden Bundesländern

Die Mahnwache fand am Sonntag anlässlich des einjährigen Bekanntwerden der Pläne vor dem ehemaligen Kernkraftwerk Würgassen statt. Die Reden konnten erst verspätet starten, weil die Veranstalter nicht mit so vielen Interessierten gerechnet hatten und viele Leute weit entfernt parken mussten. Demonstranten kamen auch aus Hannover, Nordheim und Kassel.

Stand: 07.03.2021, 17:30