Uni Siegen entwickelt App gegen Rauchen

Uni Siegen entwickelt App gegen Rauchen

Von Christian Klein

  • App verleidet Lust auf Nikotin
  • Impulsive Prozesse im Gehirn
  • Erste Tests der Uni Siegen erfolgreich

Mit einer Virtual Reality Brille werden die Tester in einen Raum gesetzt. Dort sehen sie subjektiv "gute" und "schlechte" Objekte vor sich. Die guten, wie Obst und Gemüse, ziehen sie zu sich hin. Die schlechten, wie Zigaretten, schieben sie in den Mülleimer. Am Ende sollen sie keine Lust mehr auf Nikotin haben.

"Das funktioniert, weil wir die impulsiven Prozesse im Gehirn ansteuern, die für das Suchtverhalten zuständig sind", erklärt Doktorandin Tanja Eiler von der Uni Siegen am Freitag (18.10.2019) ihr Projekt. "Dadurch, dass sich die Anwender von den Gegenständen verabschieden, haben sie hinterher überhaupt keine Lust mehr zu rauchen."

App wird ab Januar getestet

Tablet mit Rauchentwöhnungs-App

Rauchentwöhnung mit Hilfe einer App

Zurzeit läuft eine Versuchsreihe mit 16 Teilnehmern. Die ersten Ergebnisse seien sehr vielversprechend, sagt Tanja Eiler. Auch deswegen soll das Projekt auf eine App erweitert werden, die jeder im Alltag benutzen kann.

"Eine VR-Brille mit auf die Arbeit zu nehmen, ist vielleicht etwas schwer. Ein Smartphone hat aber mittlerweile fast jeder dabei", erklärt Tanja Eiler.

Anders als in der virtuellen Welt werden in der App die Bilder entweder groß oder klein gezogen. Das Gehirn reagiere darauf aber genauso, versichert Tanja Eilert. Im Januar 2020 sollen die ersten Tests dazu an der Uni beginnen. Dafür werden noch weitere Probanden gesucht.

Stand: 18.10.2019, 15:53