Schaufenster mit dem Hinweis "Black Friday"

Sorge und Hoffnung vor dem Black Friday

Stand: 23.11.2021, 09:11 Uhr

Die Corona-Zahlen steigen, trotzdem wird in Bielefeld und anderen Städten für den sogenannten Black Friday geworben. In der Pandemie sorgt die Schnäppchenjagd für gemischte Gefühle.

Die Bielefelder Geschäftsleute rechnen mit einem Ansturm. Für die Einzelhändler ist der Black Friday ein wichtiger Tag. Rabatt-Aktionen locken viele Besucher in die Innenstädte. Unter Corona-Aspekten sind Menschenmassen aber auch kritisch zu sehen.

Wird es zu voll, greift das Ordnungsamt ein

Die Stadt Bielefeld kündigt zum Wochenende eine starke Präsenz des Ordnungsamtes an. "Am Ende müssen die Leute entscheiden, ob sie unbedingt am Freitag oder Samstag in die Stadt kommen und einkaufen wollen", erklärt Corona-Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger und appelliert an die Vernunft der Bürger. "Wir werden die Leute darauf hinweisen, dass sie freiwillig Maske tragen können oder sich vielleicht auch entfernen müssen, wenn es wirklich zu eng wird.

Vor einem Jahr musste Innenstadt geräumt werden

Im vergangenen Jahr mussten viele Menschen die Bielefelder Innenstadt am Black Friday wieder verlassen, weil es zu voll war. Der Geschäftsführer des Shopping-Centers "Loom", Jan Tangerding, sieht dem Wochenende dennoch gelassen entgegen. Die Leute hätten dazugelernt und das Shopping-Center sei vorbereitet. "Wir haben mehr Wachpersonal eingeplant, so dass wir notfalls frühzeitig die Türen schließen können.