Kinderporno-Verdacht: Pastor aus Schalksmühle angeklagt

Staatsanwaltschaft Hagen. Das Gebäude von außen

Kinderporno-Verdacht: Pastor aus Schalksmühle angeklagt

  • Katholischer Pastor kommt vor Gericht
  • Vorwurf: Besitz von Kinderpornos
  • Über 400 Aufnahmen auf Dienst-PC gefunden

Die Staatsanwaltschaft Hagen hat Anklage gegen einen katholischen Pastor aus Schalksmühle erhoben, der aktuell freigestellt ist. Nach WDR-Informationen von Mittwoch (19.02.2020) muss sich der 55-Jährige Ende Juni 2020 vor dem Amtsgericht Lüdenscheid verantworten - wegen des Besitzes von Kinderporno-Bildern und -Videos.

Funde bei Hausdurchsuchung

Aus der Anklageschrift geht hervor, dass der Pastor Hunderte solcher Aufnahmen besessen haben soll. Bei einer Hausdurchsuchung waren über 400 Bilder auf seinem Dienstcomputer sichergestellt worden, sagte ein Gerichtssprecher. Weitere Dutzende seien auf einer externen Festplatte gefunden worden.

Auf den freigestellten Pfarrer könnte eine Gefängnisstrafe von bis zu drei Jahren zukommen. Er hatte jahrelang in katholischen Kirchengemeinden in Schalksmühle, Halver, Altena und Nachrodt-Wiblingwerde gearbeitet.

Stand: 19.02.2020, 13:26