Solidarität mit jüdischer Gemeinde in Münster

Channukkia im Gebetsraum der Synagoge der Jüdischen Gemeinde in Münster

Solidarität mit jüdischer Gemeinde in Münster

  • Münsters Oberbürgermeister Lewe betont Zusammenhalt
  • Jüdische Gemeinde in Münster verunsichert und entsetzt
  • Gedenkveranstaltungen im Münsterland

Nach den tödlichen Schüssen in Halle in Sachsen-Anhalt hat sich der Rat der Stadt Münster solidarisch mit der jüdischen Gemeinde vor Ort erklärt. Man stehe der Gemeinde uneingeschränkt bei, sagte Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe.

Zusammenhalt und Herzlichkeit im Umgang

"Wir in Münster lassen uns die Herzlichkeit im Umgang miteinander und die Ungezwungenheit nicht durch solche Attacken zerstören", so Lewe. Er habe auch dem Vorsteher der jüdischen Gemeinde in Münster, Sharon Fehr, geschrieben und den Zusammenhalt deutlich gemacht.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Auch die evangelische Kirche in Westfalen zeigte sich solidarisch. Sie rief alle auf, dem Antisemitismus laut und entschieden zu widersprechen. Man beobachte mit größter Sorge, wie rechtsextreme Tendenzen in Deutschland immer stärker an Boden gewinnen würden.

Anteilnahme bei Vereinen und Kirchen

Vereine und Vertreter von Kirchen im Münsterland organisierten am Donnerstag (10.10.2019) Gedenkveranstaltungen und Kundgebungen. Die katholische Pfarrgemeinde St. Georg in Dülmen-Hiddingsel hatte für den Nachmittag spontan zu einem Gedenk-Gottesdienst aufgerufen. Studentische Gruppen und die Deutsch-Israelische Gesellschaft hatten am Abend eine Gedenkversammlung auf dem Prinzipalmarkt in Münster organisiert.

Entsetzen bei jüdischer Gemeinde

Die jüdische Gemeinde in Münster zeigte sich nach der Attacke in Halle schockiert und verunsichert. Sharon Fehr sagte noch am Mittwochabend (09.10.2019) vor Journalisten: "Ich bin entsetzt. Mein Mitgefühl gehört den Angehörigen." Es sei beklemmend, jeden Tag Polizeipräsenz vor der Tür zu haben. Aber diese sei offenbar nötig.

Brennpunkt: Schüsse vor der Synagoge Brennpunkt 09.10.2019 12:15 Min. DGS Verfügbar bis 09.10.2020 Das Erste

Stand: 11.10.2019, 06:57