Mordprozess Hille: Mitangeklagter verschiebt Aussage

Gehöft in Hille

Mordprozess Hille: Mitangeklagter verschiebt Aussage

  • Mitangeklagter im Mordprozess Hille verschiebt Aussage
  • Erklärung zu seinem Werdegang wurde vorgelesen
  • Laut Anklage drei Menschen aus Habgier umgebracht

Eigentlich hätte der Mitangeklagte und Ziehsohn des Angeklagten Jörg W. am Montagmorgen (08.10.2018) vor Gericht aussagen sollen. Der 24-jährige Kevin R. soll laut Anklage zusammen mit seinem Ziehvater Jörg W. drei Menschen in Hille im Kreis Minden-Lübbecke aus Habgier umgebracht haben.

Starkes Vertrauensverhältnis zu Jörg W. und seiner Frau

Die Aussage hat er jedoch kurzfristig abgesagt mit der Begründung, er habe sich im Vorfeld nicht ausreichend mit seinem Verteidiger besprechen können. Stattdessen hat sein Verteidiger eine Erklärung von Kevin R. verlesen. Demnach habe er über seine Eltern Jörg W. und dessen Frau kennengelernt und es habe sich ein starkes Vertrauensverhältnis entwickelt.

Weil er sich dort auf dem Land sehr wohl gefühlt habe, sei er zu dem Ehepaar nach Hille gezogen. Schon da sei Jörg W. Stark verschuldet gewesen und er selbst habe für seinen Ziehvater einen Kredit aufgenommen.

Kevin R. weist bisher Schuld an Morden zurück

Bei der Polizei hatte Kevin R. als Kronzeuge ausgesagt und dabei seinen Ziehvater, den Mitangeklagten Jörg. W., belastet. Der habe seinen Nachbarn, einen Hilfsarbeiter und einen Familienvater aus Stadthagen erschlagen. Er selbst habe nur dabei geholfen, die Leichen zu beseitigen.

Der Prozess wird am Dienstag und Mittwoch mit Zeugenvernehmungen fortgesetzt.

Stand: 08.10.2018, 13:44

Weitere Themen