Bienenseuche breitet sich im Kreis Lippe aus

Bienenseuche breitet sich im Kreis Lippe aus

  • Seuche ist ansteckend und führt zu hohen Verlusten
  • Imker müssen Sicherheitsmaßnahmen befolgen
  • Weiterer Sperrbezirk in Horn-Bad Meinberg

Eine Bienenseuche im Kreis Lippe hat jetzt auch die Gegend um Leopoldshöhe erreicht. Das gab der Kreis am Dienstag (12.05.2020) bekannt. Ein Volk im Ortsteil Bechterdissen ist betroffen. Die sogenannte Amerikanische Faulbrut wird durch Bakterien übertragen und kann für große Verluste sorgen.

Sperrbezirk eingerichtet

Die Krankheit befällt die Larven und ist für Bienen hochansteckend, für Menschen aber ungefährlich. Jetzt wird eine Sperrzone um die Ortsteile Bechterdissen und Oerlinghausen eingerichtet. Mindestens einen Kilometer rund um den befallenen Bienenstock dürfen jetzt keine Bienenbestände mehr entfernt werden. Auch neue Völker dürfen nicht dort hin gebracht werden.

Krankheit muss von Imkern gemeldet werden

Die Völker im Sperrgebiet werden jetzt von Bienensachverständigen oder dem Amtstierarzt untersucht. Die Seuche hält sich sehr hartnäckig in den betroffenen Bienenstöcken: Rund um befallene Bienen in Horn-Bad Meinberg besteht bereits seit 2018 ein Sperrbezirk. Auch im Kreis Gütersloh wurde 2019 die amerikanische Faulbrut gemeldet.

Ein Herz für Bienen: Wie stoppen wir das Insektensterben? Quarks 14.04.2020 44:29 Min. UT DGS Verfügbar bis 14.04.2025 WDR Von Elmar Sommer

Stand: 12.05.2020, 15:27

Weitere Themen