Burghof Tecklenburg - Einer der ältesten Tennisplätze Westfalens

Burghof Tecklenburg - Einer der ältesten Tennisplätze Westfalens

In Tecklenburg haben Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe einen der ältesten Tennisplätze Westfalens entdeckt. Er stammt aus den Jahren vor 1900 und war auf dem Tecklenburger Burghof angelegt.

Eine Grünfläche, im Hintergrund ein Burgturm

Unter der Oberfläche des sogenannten zweiten Tecklenburger Burghofes hier im Vordergrund befindet sich der ehemalige Tennisplatz.

Unter der Oberfläche des sogenannten zweiten Tecklenburger Burghofes hier im Vordergrund befindet sich der ehemalige Tennisplatz.

Wegen bevorstehender Bauarbeiten wurde das Gelände mit Bodenradarmessungen untersucht.

Das Radarbild zeigt den Tennisplatz als dunklen Bereich. In der südlichen Hälfte des Spielfeldes zeichnen sich sogar einige Linien des Spielfeldes als hellere Linien ab. Rechts eingezeichnet ist das offiziellen Spielfeld für das Tennis-Doppel entsprechend der offiziellen Norm von 10,97 Metern oder 36 Fuß.

Auf einem Foto aus dem Jahr 1897 sind Männer in Anzügen, Frauen in Kleidern und Balljungen mit Hut zu sehen. Neben dem Tennisplatz stand ein kleiner Pavillon.

Am Rande des Tennisplatzes machte es sich die Familie des damaligen Besitzers, Justizrat Wilhelm Fisch, gemütlich. Man traf sich - wie hier 1903 - zur Bowle. Das Tennisspiel bot eine willkommene Möglichkeit zu einem ungezwungenen Kontakt zwischen den Geschlechtern.

Denn das britische "lawn tennis" (Rasentennis) wurde von Anfang an von Damen und Herren gemischt gespielt, auch "im Schatten" des Tecklenburger Burgturms.

Natürlich hatte man vom Turm aus einen schönen Blick auf Tecklenburg und auch den Tennisplatz (links im Vordergrund).

Stand: 21.04.2021, 16:39 Uhr