Braunkohlegegner stürmen LWL-Plenarsaal

Eine Gruppe von Umweltaktivisten steht mit einem Banner in einem großen Raum

Braunkohlegegner stürmen LWL-Plenarsaal

  • Störung durch Braunkohlegegner
  • LWL hält 6,6 Millionen RWE-Aktien
  • Direktor Löb plädiert für Verkauf

Kurz vor Beginn der Sitzung zur Haushaltslage des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe haben am Donnerstag ( 11.10.2018) Umweltaktivisten den Plenarsaal gestürmt. Sie forderten lautstark der LWL solle seine RWE-Aktien verkaufen.

Anlass für diese Demonstration ist der aktuelle Streit um den Braunkohle Abbau und das Ringen um den Erhalt des Hambacher Forstes.

Der LWL-Direktor Matthias Löb hatte das Thema RWE-Aktien in seiner Haushaltsrede ohnehin auf der Agenda. Er warb dafür, dass der Landschaftsverband sein Vermögen nicht nur in Aktien eines einzigen Unternehmens investieren sollte.

LWL hält 6,6 Millionen RWE-Aktien

Er sei für den Verkauf der Aktien, aber nicht aus umweltpolitischen Gründen. Es mache strategisch keinen Sinn mehr. Bis zum Ende des Jahres will der LWL-Direktor einen Vorschlag zum Umgang mit den Aktien unterbreiten.

Insgesamt geht es um 6,6 Millionen RWE Aktien des LWL mit einem aktuellen Wert von 110 Millionen Euro.

Stand: 11.10.2018, 17:57