Eurobahn verärgert Pendler

Viele Menschen stehen auf engem Raum in einem Zugabteil

Eurobahn verärgert Pendler

Pendler auf der Strecke Hamm-Münster sind sauer auf die Eurobahn: Fast immer herrsche dichtes Gedränge, berichten die Fahrgäste. Manchmal sei es gar nicht möglich zuzusteigen, weil der Zug so voll ist. Besonders schlimm sei es am Bahnhof Rinkerode im Kreis Warendorf. Vor allem Berufspendler und Schüler fahren die Strecke morgens. Die Züge kommen in der Zeit zwischen 6:30 Uhr und 7:30 Uhr im 30-Minuten-Takt, aber selbst das reiche nicht aus.

Eurobahn kennt die Probleme

Eine große Menge Menschen steht eng beieinander in einem Zugabteil

Frustrierte Pendler am Morgen

Die Firma Keolis betreibt die Eurobahn. Laut Firmensprecherin werden auf der Strecke Hamm-Münster immer gleich zwei gekoppelte Wagen eingesetzt, um morgens 440 Sitzplätze anzubieten. Sie räumt aber ein, dass seit November der zweite Wagen immer mal wieder fehlt - witterungsbedingt. Im Winter würden einfach mehr Reparaturen anfallen und oft so kurzfristig, dass zu den Stoßzeiten kein Reservewagen bereitsteht.

Abhilfe erst im nächsten Jahr

Keolis will das Problem lösen: Ein zusätzlicher Zug soll morgens in der Rush Hour eingesetzt werden. Zum Einsatz soll der zusätzliche Zug aber erst in einem Jahr kommen, nämlich zum Start des nächsten Winterfahrplans.

Stand: 14.12.2017, 20:00