Abschiebung in Ahaus gestoppt

Symbolbild Kirchenasyl

Abschiebung in Ahaus gestoppt

  • Nigerianer im Kirchenasyl
  • Nächtliche Abschiebung geplant
  • Hoffnung auf Asyl in Deutschland

Die geplante Abschiebung eines Flüchtlings aus Nigeria nach Italien wurde in der Nacht zu Donnerstag (17.05.2018) abgebrochen. Mitarbeiter der Kreisausländerbehörde Borken sollten den 20-jährigen Mann abholen. Der Nigerianer erhält seit Anfang Mai Kirchenasyl in einer evangelisch-freikirchlichen Gemeinde in Ahaus.

Auf diesen Schutz hatten Mitglieder des ökumenischen Netzwerks Asyl verwiesen, als der Mann in der Nacht zu Donnerstag (17.05.2018) abgeholt werden sollte.

Asylantrag in Deutschland

Der Nigerianer will bis Ende kommender Woche im Kirchenasyl bleiben. Nach eigenen Angaben hat er dann die Möglichkeit in Deutschland einen Asylantrag stellen und muss keine sofortige Abschiebung mehr fürchten.

Dann sind die sechs Monate Aufenthalt in Deutschland erreicht, in denen der Nigerianer nicht nach Italien abgeschoben wurde. Somit muss der EU-Mitgliedsstaat, in dem der Mann sich aktuell befindet über den Asylantrag neu entscheiden.

Stand: 17.05.2018, 20:00