Brandgefahr: Waldbesitzer im Münsterland sind alarmiert

Brandgefahr: Waldbesitzer im Münsterland sind alarmiert

Der deutsche Wetterdienst warnt: Die Waldbrandgefahr im Münsterland ist weiterhin auf der zweithöchsten Gefahrenstufe. Die Waldbauern in der Region müssen wachsam sein.

Vor allem die Nadelhölzer in der Region machen die Situation brisant. Sie gelten als besonders brandgefährdet und leicht entzündlich. Auch die nach dem Sturm Friederike im Januar immer noch herumliegenden Baumstämme sind eine große Gefahr. "Wenn es hier brennt, haben wir eine Feuerwand", warnt Ludger Lintel vom Waldbauernverband. Die Waldbauern können nur appellieren, kein Feuer und keine Zigarettenkippen oder Glas wegwerfen.

Landwirte können helfen

Auch die Landwirte im Münsterland sind betroffen. Von an Wälder angrenzenden Feldern geht eine potentielle Brandgefahr aus. Die Feuerwehren haben die Landwirte deshalb aufgefordert, Fässer oder Tanks mit Wasser auf die Felder zu stellen, um möglichen Funkenflug bei Erntearbeiten zu verhindern.

Stand: 02.08.2018, 17:37