Brutaler Überfall: 28-Jähriger muss ins Gefängnis

Brutaler Überfall: 28-Jähriger muss ins Gefängnis

  • Drei Jahre und drei Monate Haft
  • Brutaler Überfall auf 17-Jährige
  • Autofahrer hörte Hilfeschreie

Ein 28-Jähriger aus Olpe muss für drei Jahre und drei Monate ins Gefängnis - wegen versuchter Vergewaltigung und gefährlicher Körperverletzung. Er hatte im Juni eine 17-Jährige nachts in der Nähe des Siegener Gerichts überfallen und brutal misshandelt.

Mit der Strafe liegt das Gericht noch über dem, was die Staatsanwaltschaft forderte. Diese ungewöhnliche Entscheidung begründete der Richter damit, die Tat sei äußerst brutal gewesen und die psychischen Folgen für die junge Frau seien erheblich.

Angeklagter belästigte auch andere Frauen

Der Angeklagte hatte während des Prozesses geschwiegen. Deshalb war das Gericht bei der Urteilsfindung auf DNA-Spuren, die Aussagen des Opfers und weiterer Zeuginnen angewiesen.

Zwei weitere Frauen schilderten, sie seien von dem gleichen Mann in der selben Nacht belästigt worden. Demnach waren die Richter davon überzeugt, dass der Angeklagte ein sexuelles Motiv hatte. Zur Vergewaltigung kam es nicht, weil ein Autofahrer die Hilfeschreie der Frau hörte und die Polizei rief.

Stand: 04.12.2018, 17:27