Zu wenig Kurzzeitpflegeplätze in OWL

Pflegekraft geht mit einer Patientin, die einen Rollator benutzt, über einen Flur im Pflegeheim.

Zu wenig Kurzzeitpflegeplätze in OWL

  • Mangel an Kurzzeitpflegeplätzen
  • Urlaubszeit besonders problematsich
  • Neues Modell nötig

Die Pflegeheime in OWL haben fast keine Kurzzeitpflegeplätze mehr. Die Wartelisten seien so lang wie nie zuvor, klagen Caritas oder Johanneswerk. Im Sommer seien viele Plätze durch Pflegebedürftige belegt, deren Angehörige in den Urlaub fahren.

Forderungen an Politik

Bodo de Vries vom evangelischen Johanneswerk in Bielefeld fordert mehr Einsatz und finanzielle Hilfe von der Politik. Die hätte zwar das Thema Pflege intensiver bearbeitet, aber "in der Wirkung, kann ich sagen, gleich Null! Wir erwarten ein völlig neues Modell mit einer neuen und veränderten finanziellen Ausstattung im Bereich des Personals, so dass wir solche Angebote schaffen können."

Neues Modell nötig

Die Bezahlung für die Pfleger müsse besser werden. Und die Investition in Kurzzeitpflegeplätze müsse stärker unterstützt werden.

Das Johanneswerk hat in 36 Heimen rund 3.500 Pflegeplätze. Ein Zehntel davon sind Kurzzeitpflege – fast alle sind derzeit durchgehend belegt.

Beispiel Pflege: Was schafft die Groko noch? Hart aber fair 03.06.2019 01:15:40 Std. UT DGS Verfügbar bis 03.06.2020 Das Erste

Stand: 26.07.2019, 07:18