Modepark Plettenberg kommt - aber später

Modepark Röther

Modepark Plettenberg kommt - aber später

  • Attendorn hatte gegen das Modezentrum geklagt
  • Beide Städte suchen einen Kompromiss
  • Verkaufsfläche soll kleiner als geplant werden

Eigentlich sollte er nächste Woche eröffnen. Doch der neue Modepark in Plettenberg kommt (noch) nicht. Die Nachbarstadt Attendorn stellt sich quer. Damit geht der Zwist zwischen beiden Kommunen weiter.

Verkaufsfläche soll kleiner werden

Bürgermeister Attendorn im Interview

Christian Pospischil, SPD, Bürgermeister Attendorn

Attendorn hatte gegen den Modepark geklagt - aus Angst vor zu großer Konkurrenz für den eigenen Einzelhandel. Am Mittwoch (12.09.2018) sollte der Attendorner Hauptausschuss dann einem Kompromiss zustimmen - beschlossen wurde am Ende aber nichts. Der Vergleich sieht vor, dass die Verkaufsfläche kleiner wird als geplant.

Nächste Ratssitzung soll Klarheit bringen

Attendorns Bürgermeister Christian Pospischil sagte, es habe keine Vereinbarung mit der Stadt Plettenberg vorgelegen. Er wies den Vorwurf zurück, Attendorn habe absichtlich keine Entscheidung herbeigeführt, um die Eröffnung des Modeparks zu verhindern. "Vertreter der Stadt Attendorn haben sich bis zum Beginn der Sitzung um das Zustandekommen einer solchen Vereinbarung bemüht." Der Bürgermeister hofft jetzt, dass in der nächsten Ratssitzung alles unter Dach und Fach gebracht werden kann.

Unverständnis in Plettenberg

Bürgermeister Plettenberg im Interview

Ulrich Schulte, parteilos, Bürgermeister Plettenberg

Plettenbergs Bürgermeister Ulrich Schulte ist über die Entwicklung und über den schleppenden Verlauf frustriert und verärgert. "Ich hatte die Hoffnung, dass wir als mittlere Städte in Südwestfalen gemeinsam an einem Strang ziehen, um schnell eine Lösung zu finden", sagt er. Er hatte gehofft, dass sich Attendorn bei auftauchenden Schwierigkeiten im Vorfeld meldet.

Stand: 13.09.2018, 15:16