Wie beim Ernstfall: Feuerwehren üben Löschen von E-Autos

Feuerwehrübung Brand E-Autos Bocholt

Wie beim Ernstfall: Feuerwehren üben Löschen von E-Autos

  • Vorbeugung für den Ernstfall
  • E-Autos können bei Brand unter Hochspannung stehen
  • Akkubrände können über Tage weiter schwelen

In Bocholt stehen zwanzig angehende Brandmeister aus dem ganzen Münsterland vor einer neuen Herausforderungn. An der Feuerwehr und Rettungsakademie üben sie am Mittwoch (30.10.2019) was zu tun ist, wenn künftig nach einem Unfall ein E-Auto in Brand gerät.

Bordspannung bis 1000 Volt

Die Energie der E-Autos steckt in einem Akku im Unterbau des Fahrzeugs. Wenn der sich bei einem Unfall entzündet, stehen die Rettungskräfte vor einem großen Problem. Zu jedem Fahrzeug-Modell gibt es eine Rettungskarte mit Informationen. Dennoch gestaltet sich, wie sich in der Übung herausstellt, die Suche der Feuerwehrleute nach Trennschaltern und gefährlichen Kabeln schwierig. Im Ernstfall eine brisante Situation.

Eine Gruppe von Feuerwehrleuten steht vor dem Motorraum eines E-Autos

Feuerwehrleute aus dem Münsterland üben am E-Auto für den Ernstfall

" Man muss ganz klar sagen, dass die Befreiung von eingeklemmten Menschen aus einem E-Auto sehr gefährlich sein kann, aufgrund des Stromes. Die Bordspannung kann bis zu 1000 Volt betragen", erklärt der Ausbildungsleiter der Feuerwehr und Rettungsakadamie Guido Bekurs die Herausforderungen an die Feuerwehrleute.

Akku muss mehrere Tage gekühlt werden

Darüberhinaus lässt sich ein in Brand geratener Auto-Akku nicht umgehend löschen. Die großen Flammen könne die Feuerwehr zwar bekämpfen, aber ein Akku kann bis zu 5 Tage weiter schwelen.

Für die Feuerwehr bedeutet das, im Ernstfall müssen die Akkus über mehrere Tage gekühlt werden, damit sie sich nicht erneut entzünden. Eine Möglichkeit wäre die Fahrzeuge in einen Container mit Wasser zu geben, um eine Kühlung des E-Auto Akkus zu gewährleisten.

Feuerwehr in Bocholt übt Löschen von Elektro-Autos Lokalzeit Münsterland 30.10.2019 03:14 Min. Verfügbar bis 30.10.2020 WDR Von Christian Schweitzer

Stand: 30.10.2019, 20:00

Weitere Themen