Erste Weihnachtsbaum-Weitwurfmeisterschaft 

Profiboxer Patrick Korte wirft Weihnachtsbaum bei Essener Weihnachtsbaum-Weitwurfmeisterschaft

Erste Weihnachtsbaum-Weitwurfmeisterschaft 

  • Kurioses Ende der Weihnachtszeit am Dreikönigstag
  • "Fliegende Weihnachtsbäume" auf Marktplatz in Essen-Rüttenscheid
  • Startgeld unterstützt Jugendprojekt

In Essen haben 300 Zuschauer am Sonntag (06.01.2018) die 1. Weihnachtsbaum-Weitwurfmeisterschaft verfolgt. 70 Weitwerfer brachten eigene Tannen mit und entsorgten sie so nach schwedischem Vorbild.

Die Essenerin Sandra Sherroun Chartier hatte die Idee, die Weihnachtszeit nach skandinavischem Vorbild ausklingen zu lassen und so Spendengelder für das Jugendprojekt "Essener Chancen" des Fußballvereins Rot-Weiss Essen zu sammeln.

Bäume mussten abgeschmückt sein

Teilnehmer mussten ihren Baum abgeschmückt zum Rüttenscheider Markt mitbringen. Viele Teilnehmer gingen mit Handschuhen an den Start, weil die trockenen Bäume so beim Wurf besser gehalten werden können und die Nadeln nicht so schlimm pieksen.

Der Erstplatzierte der Essener Weihnachtsbaum-Weitwurfmeisterschaft erhält den "Goldenen Elch"

Der "Goldene Weihnachtselch" für die Weitwurf-Sieger

Herren wie der Profiboxer im Schwergewicht, Patrick Korte, gingen in der "Weihnachtsbaum-5-Kilo-Klasse" in den Wettbewerb, Frauen warfen zweieinhalb Kilogramm schwere Bäume und Kinder Tannenbaumspitzen. Patrick Korte: "Ich mache den Spaß mit, um den guten Zweck zu unterstützen. Wie bei einem Boxkampf hab ich mich vorher warm gemacht. Man will sich ja nicht gerade beim Tannenbaumweitwurf verletzten."

60.000 Christbäume allein in Essen

Sandra Sherroun Chartier bei der Weihnachtsbaum-Weitwurfmeisterschaft

Sandra Sherroun Chartier will aus Christbäumen Energie gewinnen

Die Sieger erhielten den Wanderpokal "Goldener Weihnachtselch“. Im nächsten Jahr wollen die Veranstalter den "großen Wurf" schaffen und mit einem Energieunternehmen kooperieren. Dann sollen die Tannen als Holzhackschnitzel für die Energieproduktion genutzt werden. "Das ist ein riesiges Potential bei schätzungsweise 60.000 zu entsorgenden Weihnachtsbäumen allein hier bei uns in Essen", sagt Veranstalterin Sandra Sherroun Chartier.

Die Essener Marketing Gesellschaft als Mitveranstalter durfte nicht mitwerfen. Denn sie hatte erstmals einen zwölf Meter hohen Plastikbaum in der Essener Innenstadt aufgestellt. Ihre "echten Weihnachtstannen" waren in den vergangenen Jahren durch den Antransport oft so zerfleddert und ramponiert, dass sie als "Deutschlands hässlichste Weihnachtsbäume" verspottet wurden.

Wohin mit den Weihnachtsbäumen?

Tannenbaum wird aus dem Fenster geworfen

Millionen Christbäume fliegen jetzt wieder aus den Wohnungen und Häusern. Der Hauptverband der Deutschen Holzindustrie zählte im vergangenen Jahr 29,8 Millionen verkaufte Bäume.

Millionen Christbäume fliegen jetzt wieder aus den Wohnungen und Häusern. Der Hauptverband der Deutschen Holzindustrie zählte im vergangenen Jahr 29,8 Millionen verkaufte Bäume.

Schmucklos liegen sie am Straßenrand und warten auf Abholung.

Die Müllabfuhr kümmert sich um die ausgedienten Christbäume. Allein in Köln werden jedes Jahr bis zu 300.000 Bäume eingesammelt, in Düsseldorf sind es etwa 100.000. In der Landeshauptstadt werden sie ab dem 9. Januar gratis geholt.

Wer seinen Tannenbaum noch länger behalten möchte, kann ihn später selbst zum Recyclinghof bringen. Grünschnitt wird dort in der Regel kostenlos angenommen. Oft werden die gesammelten Tannen dann verbrannt und in Biomassekraftwerken zu Strom und Fernwärme verarbeitet.

Gleich mit Topf gekauft kann der Baum natürlich in den eigenen Garten wandern.

Einige der Bäume landen in heimischen Zoos. Sie dienen verschiedenen Tieren als große, grüne Knabberstange ...

... oder einfach als Fußballersatz.

Apropos Sport mit Nadelgehölzen: Längst gibt es im Land Weihnachtsbaum-Weitwurf-Meisterschaften (WWM), zum Beispiel am 6. Januar 2019 in Essen: Die Disziplinen lauten dort: Speerwurf und Stoßwurf. Der Erstplatzierte erhält einen "Goldenen Elch". Bei der WWM in Rheinland-Pfalz liegt der Rekord bei 25,01 Meter.

Anstatt Weihnachtsbäume einfach zu entsorgen können die ausgedienten Nadelbäume auch recycelt werden. Tannenkränze machen sich als Schmuck auch noch am Jahresanfang gut. Wer einen Garten hat, kann mit Tannenzweige aber auch einfach seine Beete abdecken und so vor Frost schützen.

Wer einen Kamin sein eigen nennt, kann die Tanne auch als Feuerholz verheizen.

Aus Tannennadeln lässt sich nicht nur ein Badezusatz machen ...

... Tannennadeln lassen sich auch zum Tee aufbrühen. Ein Fichtennadeltee soll gegen Husten und Frühjahrsmüdigkeit helfen.

Forscher der Universität im englischen Sheffield haben eine weitere nützliche Verwendung der Bäume entdeckt, die bislang jedoch kaum praktisch umgesetzt wird: Der Stoff Lignocellulose, aus dem Tannennadeln zu 85 Prozent bestehen, kann durch ein spezielles Verfahren als Inhaltsstoff für Süßungsmittel oder Farben nutzbar gemacht werden.

Egal, wo der ausgediente Weihnachtsbaum landet: Die nächste Generation wächst schon in den Schonungen des Landes heran.

Stand: 06.01.2019, 16:21

Aktuelle TV-Sendungen