WDR 4 gewinnt viele Hörer - Verluste bei WDR 2

Radioreichweite: WDR gewinnt bei den Informations- und Kulturprogrammen

WDR 4 gewinnt viele Hörer - Verluste bei WDR 2

  • WDR erreicht gut 50 Prozent der Menschen
  • Besonders WDR 4 legt zu
  • 1,4 Millionen User pro Tag auf der 1LIVE-Website

Der Westdeutsche Rundfunk erreicht mit seinen Radioprogrammen 50,5 Prozent der Menschen in NRW - und liefert damit für jeden Zweiten ein attraktives Angebot. Montags bis freitags schalten 7,68 Millionen Menschen ab 14 Jahren eine Radiowelle des WDR ein.

15,1 Prozent der Menschen in NRW schalten jeden Tag die Oldie- und Heimatwelle WDR 4 ein. Das entspricht einem Zuwachs in absoluten Zahlen von 100.000 Hörern. Weiter auf Kurs sind auch die europäische Kulturwelle COSMO und das klassische Kulturangebot WDR 3. 1LIVE konnte trotz des schwierigen Markts im jungen Segment weiter zulegen.

Podcasts und Audiothek gewinnen an Bedeutung

WDR-Intendant Tom Buhrow: "Für uns sind die aktuellen Zahlen immer wieder ein Beleg dafür, wie sehr der WDR im Leben der Menschen in NRW verankert ist. Das Radio spielt dabei eine herausragende Rolle, aber auch unsere digitalen Ausspielwege – von Podcasts bis zur Audiothek – gewinnen dabei immer mehr an Bedeutung.“ So hat 1LIVE, die junge Welle des WDR, zusätzlich zu den rund drei Millionen Radiohörern inzwischen jeden Tag mehr als 1,4 Millionen Kontakte im Netz.

WDR 2 kam auf 965.000 Hörer, ein Minus von rund 6,9 Prozent zur vorherigen Auswertung. Die Zeit zwischen 6.00 und 18.00 Uhr ist für die Preise der Werbespots im Radio entscheidend. Für die repräsentative Untersuchung wurden bundesweit rund 70.000 Menschen im Alter ab 14 Jahren nach ihren Lieblingssendern gefragt.

Stand: 27.03.2019, 12:16

Aktuelle TV-Sendungen