Deutlich mehr Waldbrände in NRW

Ein Feuerwehrmann löscht einen Waldbrand in Gummersbach am 31.07.2018.

Deutlich mehr Waldbrände in NRW

  • Zahl der Brände mehr als verdreifacht
  • Laub- und Mischwälder weniger anfällig
  • Brandursache zumeist der Mensch

Die Zahl der Waldbrände in Nordrhein-Westfalen hat sich bereits mehr als verdreifacht. Der Landesbetrieb Wald und Holz registrierte 2018 seit Januar schon mehr als 140 Waldbrände. In den vergangenen fünf Jahren seien es jeweils unter 40 Brände im gesamten Jahr gewesen, sagte Landesbetriebssprecher Friedrich Louen am Donnerstag (13.09.2018).

Trockenheit und Wind führten dazu, dass sich Brände momentan schnell ausbreiten könnten und schwer zu bekämpfen seien.

Nadelwälder stärker gefährdet

Im bundesweiten Vergleich der Waldbrände stehe NRW jedoch nicht im Fokus. Als besonders gefährdet gelten die Fichtenwälder in Brandenburg und Niedersachsen. "Die Nadeln enthalten ätherische Öle, die gut brennen", betonte Louen. Die Laub- und Mischwälder in NRW seien im Vergleich dazu nicht so anfällig.

Mensch die häufigste Ursache

Nach Angaben von Wald und Holz haben nur fünf Prozent der Waldbrände natürliche Ursachen - wie etwa Blitze. Der Rest ist auf ungeklärte Ursachen oder menschlichen Eingriff zurückzuführen. Rauchen, Grillen und Lagerfeuer blieben die größten Gefahren im trockenen Wald.

Stand: 13.09.2018, 11:16

Aktuelle TV-Sendungen