WDR-Verkehr ändert Staumeldungen

WDR-Verkehr ändert Staumeldungen

  • Neue Auswahl bei WDR-Staumeldungen
  • Zusätzliche Fahrzeit entscheidet, nicht die Staulänge in Kilometern
  • Daten werden online und in Kooperation mit Navi-Hersteller erhoben

Ab Dienstag (08.05.2018) werden die Staus bei den Verkehrsmeldungen im WDR nicht mehr nach Kilometerlänge, sondern nach der dort entstehenden Zeitverzögerung gewichtet.

Dass nun die Zeitverzögerung die entscheidende Rolle spielt, ist auf die Wünsche zahlreicher Hörerinnen und Hörer zurückzuführen. Künftig werden in den Verkehrsdurchsagen auch die Staus gemeldet, die in Kilometern gemessen womöglich relativ kurz sind, aber gravierende Zeitverzögerungen auf den Pendlerstrecken verursachen.

Navi-Hersteller liefert Daten

Das WDR-Verkehrsstudio erfasst die Zeitverzögerungen in Kooperation mit einem Navigationsgerätehersteller. Zudem benutzen die Redakteure verschiedene Online-Quellen zur Recherche, um die zusätzliche Fahrzeit möglichst in Echtzeit abbilden zu können.

An der grundsätzlichen Struktur der Verkehrsdurchsagen ändert sich nichts. Die Meldungen werden nach wie vor in der gewohnten Reihenfolge gesendet: von der A1 bis zur A565.

Stand: 07.05.2018, 12:14