Schulen in NRW: Vandalismus verstehen und verhindern

Zerbrochene Glasscheibe in einem Schulkorridor

Schulen in NRW: Vandalismus verstehen und verhindern

Von Susanne Schnabel

  • Zerstörungswust an Schulen in NRW kostet jährlich Millionen Euro
  • Schulen rüsten auf mit Kameras und Zäunen
  • Erfolgsgeschichte: Präventionsmaßnahmen helfen

Immer wieder brechen Vandalen in Schulen ein. Sie zerstören Glasscheiben, besprühen die Fassade, verwüsten Lehrer- und Klassenzimmer oder stehlen Wertsachen. In einer Erkrather Schule haben Randalierer vor einer Woche am Samstag (01.06.2019) anschließend sogar noch einen Brand gelegt.

Zerstörungswut in Schulen

WDR 5 Morgenecho - Westblick am Morgen 29.05.2019 03:30 Min. WDR 5 Von Jana Brauer

Download

In Kamp-Lintfort piepts

Kommunen und Schulträger versuchen auf vielfältige Weise, den Randalierern Einhalt zu gebieten. So investiert die niederrheinische Stadt Kamp-Lintfort massiv in Schutz-Maßnahmen.

Mann entfernt im Schutzanzug ein Graffiti von der Wand

Graffitis entfernen ist aufwenig und kostspielig

"Wir rüsten zurzeit noch die veraltete Videotechnik auf. Durch Kameras kombiniert mit dem verstärkten Einsatz von Licht und einem Ultraschall-Störgeräuschsender hat sich die Situation bereits verbessert", sagt Schuldezernent Dr. Christoph Müllmann.

Die Stadt hat sich bei Datenschützern über die rechtlichen Möglichkeiten für den Einsatz der neuen hochauflösenden Kameras informiert und Eltern sowie Schüler in die Planung mit einbezogen.

Strenge Regeln für Kamera-Einsatz

Angesehen würden die Aufzeichnungen laut Müllmann nur, wenn es zu einem Vorfall gekommen ist oder ein Verdacht vorliegt. "Im Vier-Augen-Prinzip mit je einem Vertreter von Schule und Verwaltung. Ermittlungen werden ausschließlich von der Polizei betrieben. Spätestens nach 72 Stunden werden die Aufnahmen gelöscht."

Andere Städte setzen auf Alarmanlagen, private Wachdienste oder Hausmeister, die auf dem Schulgebäude wohnen. An der Max-Wiethoff-Grundschule in Herne reichte die Errichtung eines hohen Zaunes.

Zuvor hatten Unbekannte dort in einer dunklen Ecke Drogen genommen und Müll sowie Exkremente hinterlassen. "Seitdem der Zaun da ist, haben wir Ruhe", sagt Rektorin Ute Leipski.

Prävention: Vandalismus im Vorfeld verhindern

Das Erfolgsgeheimnis der Gesamtschule Barmen in Wuppertal besteht aus mehren Faktoren: Schäden werden sofort beseitigt, und die Schüler helfen bei den Putzarbeiten. "Durch ein schönes Schulgebäude erfahren die Schüler eine Wertschätzung, fühlen sich mitverantwortlich und identifizieren sich mit der Schule", sagt Schulleiterin Bettina Kubanek-Meis.

Foyer der Gesamtschule Barmen

Das Ambiente in Barmen sorgt für ein "Wir-Gefühl"

Seit vielen Jahren beschäftigt sich Bernd Gebert von der Initiative "Das macht Schule" mit den Ursachen für Vandalismus. Der Verein unterstützt Schulen bundesweit bei der Verhinderung der Zerstörungswut. "Jede Form von Vandalismus hat einen Sinn – für den Täter", so Gebert. Für Außenstehende sei dieser Sinn meist nicht zu erkennen. Gebert: "Wer die versteckten Motive der Täter nicht versteht, kann keine gezielten Gegenmaßnahmen treffen."

Stand: 10.06.2019, 08:00

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen