Unwetter: Bahnverkehr noch nicht im Takt

Anzeigetafel "Min. später"

Unwetter: Bahnverkehr noch nicht im Takt

  • Sturmböen und Regen über NRW
  • Verspätungen im Fernverkehr
  • Freundliches Wetter am Wochenende

Zur Diskussion über das Extremwetter

Unwetter mit orkanartigen Sturmböen von bis zu 110 Stundenkilometern haben am Donnerstag (09.08.2018) in vielen Regionen von NRW Bäume auf Schienen und Straßen stürzen lassen.

In Wuppertal, Siegen und im Sauerland gab es einige Sturmböen der Windstärke 9, im südlichen Rheinland bis ins Ruhrgebiet hinein Böen der Windstärke 8.

Verspätungen im Bahnverkehr

Auch am Freitag gab es noch Verzögerungen im Bahnverkehr: Wegen Unwetterschäden an der ICE-Linie 10 von Berlin nach Düsseldorf und Köln müssten Reisende der betroffenen Verbindung den gesamten Freitag über mit etwa 30 Minuten Verspätung rechnen, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn.

Wegen umgestürzter Bäume auf den Gleisen waren am Donnerstagabend bei Gütersloh acht Züge steckengeblieben. Die Fahrgäste wurden im Hotel oder in Schlafwagen untergebracht - unter anderem in Dortmund und Hamm.

Hunderte Einsätze

Feuerwehrleute im Kreis Soest mussten zu mehr als 70 Einsatzstellen ausrücken. In Geseke sei eine Oberleitung der Deutschen Bahn gerissen, wie die Feuerwehr mitteilte. Im Oberbergischen rückte die Feuerwehr zu rund 30 Einsätzen aus. In ganz Ostwestfalen-Lippe zählten die Rettungskräfte rund 200 Einsätze.

Brand in Hundehotel

Beim Zusammenstoß eines Autos mit einem umgestürzten Baum wurden in Sassenberg (Kreis Warendorf) im Münsterland vier Menschen verletzt. In Porta Westfalica durchschlug ein Ast die Motorhaube eines fahrenden Autos, wie die Polizei des Kreises Minden-Lübbecke mitteilte. Vermutlich ein Blitzeinschlag löste einen Brand in einem Hundehotel am Niederrhein aus, bei dem zwei Tiere starben.

Beruhigung am Freitag

Der Freitag wird mit 21 bis 24 Grad kühler. Nur noch gelegentlich können Gewitter aufziehen. Das trifft aber nicht auf den Rest des Wochenendes zu: Samstag und Sonntag kann sich NRW wieder auf Sonnenschein und Temperaturen von rund 25 Grad freuen.

Potsdamer Klimaforscher warnen vor einer "Heißzeit"

WDR 5 Mittagsecho | 07.08.2018 | 05:16 Min.

Download

Hier ist Platz für Ihre Meinung.

Stand: 10.08.2018, 08:46

Kommentare zum Thema

18 Kommentare

  • 20 Franz 10.08.2018, 10:16 Uhr

    Müssen hier warten

  • 19 Erich 10.08.2018, 10:12 Uhr

    @Michael: Wir alle finanzieren genauso zwangsweise und völlig intransparent mit ca. 6 Milliarden Euro im Jahr die Privaten. Die müssten wir dann ebenfalls abschaffen, ja? Oder habe ich da etwas übersehen, und die Qualität ist bei den Privaten höher? So viel höher, dass sie die 6 Milliarden wert sind?

  • 18 Unwetter? 10.08.2018, 08:40 Uhr

    Hier in Pulheim ist seit Wochen kein Tropfen Regen runter gekommen. Gestern nur etwas verstärkt Wind, kein Gewitter, nichts. Wir warten dringend auf Regen. Ich betreibe eine stark frequentierte Igelstation und würde gern gesund gepflegte Tiere in die Freiheit entlassen, aber in den Durst-und Hungertod? Immer noch kommen völlig entkräftete Tiere und verwaiste Babys hier an. Wann ist mit Regen zu rechnen?

  • 17 Michael 10.08.2018, 07:24 Uhr

    @Max zum Thema Panikmache: Wenn wir schon zwangsweise GEZ zahlen, kann man ja wohl schon brauchbare Inhalte erwarten ohne sich selbst Gedanken über alles zu machen. Sonst wäre das ein Beweis dass die GEZ überflüssig ist und abgeschafft gehört. Ggf. die ÖRs gleich mit.

  • 15 Christian 10.08.2018, 06:30 Uhr

    Der Planet hat Platz für jedermann,aber nicht für jedermann Gier. Mahatma Gandhi Das System des Kapitals,vereinbart sich nicht ,mit dem Schutz und Erhalt der Natur. Es ist auf ewig ansteigende Gewinne ausgerichtet.Jede noch so gut gemeinte ökologische Ausrichtung,ist zum scheitern verurteilt. Die Erde wird sich,nach dem verschwinden des Menschen,prächtig erholen.

  • 14 Anette 10.08.2018, 05:31 Uhr

    um das Thema Klimawandel noch mal aufzugreifen...... warum wird nicht über die Kreuzfahrtschiffe gesprochen die mit ihren Rohöl oder Diesel in den Hafen nicht gerade wenig verbrauchen. Aber da ist die Lobby zu groß und niemand wagt sich darüber zu sprechen, es werden lieber noch mehr Vergnügungsschiffe gebaut ..........

  • 13 willregen 09.08.2018, 18:53 Uhr

    kann sich auf Sonnenschein FREUEN ich kann es nicht mehr hören, wir brauchen keinen Sonnenschein, wir brauchen mal REGEN (hier war es heute staubtrocken, nix mit was auch immer) und zwar mehr als ein paar Tropfen oder auch einen Megaguss - richtigen Regen - aber Klimawandel ist lt. D. Trump ja Fake-News.............. scheint man der Einfachheit überall zu glauben, braucht Politik sich nicht zu bewegen..........

    Antworten (1)
    • Max 09.08.2018, 21:34 Uhr

      Was tun Sie, um dem Klimawandel nicht zu beschleunigen ? Die Natur zu schützen, etc. ?

  • 12 Thomas 09.08.2018, 18:30 Uhr

    Danke lieber WDR, danke Frau Kleinert, aufgrund eurer gestrigen Panikmache, habe ich mein Büro heute vorzeitig geschlossen und einen geschäftlichen Termin in Essen abgesagt. Was passierte in Duisburg, 15:00 Uhr etwas Regen, 17:00 Uhr scheint die Sonne, und jetzt 18:30 Uhr ein paar Wolken und kein Regen. ....... Super Vorhersage.....

    Antworten (3)
    • Max 09.08.2018, 21:32 Uhr

      "Panikmache" Ich halte die Kritik für unangemessen. Ich bin überzeugt der DWD, WDR etc. tun immer ihr Bestes. Man hat Ihnen nicht vorgeschrieben, den Termin abzusagen, nur über MÖGLICHE Gefahren informiert. Es liegt allein bei Ihnen, welche Entscheidung Sie treffen. Sie konnen sich auch selbst wetterkundig machen. Den Himmel beobachten etc. und Ihre Schlüsse ziehen. Früher gehörte solches Wissen zur Allge-meinbildung. Nur heutzutage denken wir weniger selbst und lassen uns dafür bequem mit Informationen, Meinungen "versorgen",überfluten.... Es ist schlimm, daß sich in unserer Gesellschaft soviel Unzufriedenheit breitgemacht hat. Meckern wo es nur geht. Dankbarkeit ist für viele längst zum Fremdwort geworden,"Schuld, schlecht..." sind immer die anderen.

    • Claus 09.08.2018, 22:55 Uhr

      Thomas, du Schlauberger. Kennst Du denn die drei wichtigsten Sagen nicht? Die römische Sage, die griechische Sage und .... die Wettervorhersage Sage.

    • Josef 09.08.2018, 23:32 Uhr

      Ja Thomas, da hast du ja alles richtig gemacht Ich hoffe du hast die freie Zeit sinnvoll und arbeitsfrei genossen ;)

  • 11 Markus 09.08.2018, 18:09 Uhr

    Wenn ich einmal bedenke, mit was für einer Mega-Hitze wir es in den letzten Wochen zu tun gehabt haben, habe ich bis jetzt mit viel Schlimmeres gerechnet. Da haben wir hier in Duisburg ja wieder noch einmal Glück gehabt. Einmal hoffen, dass da nicht noch eine "unangenehmere" Front nachkommt.

  • 10 York 09.08.2018, 17:13 Uhr

    Unnötige Verbräuche - jeder individuell muss bei sich beginnen - sollten ab sofort unterlassen werden. Ein Kommentieren und Delegieren (an andere) hilft nämlich nicht weiter. Symbolisch wichtig: Abschaffung der (politischen) Flugbereitschaft. Repräsentanten sollten Linienflüge ausschliesslich nutzen, wenn eine Reise überhaupt nötig ist. Kein unnötiger Kerosinverbrauch! Keine unnötigen Autofahrten. Sportlicher gehts immer. Z.B. zu Fuss, mit dem Rad. Zusammenfassung von Besorgungen zu einer Fahrt. Und ein Herumfahren aus Langeweile ist erst recht Wegbereiter der Klimaverschärfung. Auch wenns bezahlbar ist. In den Städten. Rückgängigmachung der Flächenversiegelung. Bäume pflanzen, Begrünungen ausweiten usw. für positiven Mikroklimas. Jeder kann bei sich beginnen. Nicht (nur) die anderen. Nein ICH fange bei MIR an!!!!

  • 9 bevau 09.08.2018, 16:09 Uhr

    Wann wird die Politik den Klimawandel endlich ernst nehmen? Und versuchen, einige sinnvolle Gegenmaßnahmen in Angriff zu nehmen? Statt die Symptome mit Geld aus der Welt schaffen zu wollen? Wenn die Erde irreparabel kaputt ist? Ich hoffe, daß ich das nicht mehr erlebe, obwohl, wenn sie sich beeilen ...

    Antworten (1)
    • Rheinländer 09.08.2018, 16:50 Uhr

      Der Zeitpunkt ist aus meiner Sicht schon lange verpasst.

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen