Hotelzimmer in Sharm el-Sheikh

Hotel-Chaos in Sharm el-Sheikh: Highs & Lows auf der Weltklimakonferenz

Stand: 15.11.2022, 06:00 Uhr

Von Getuschel im Hinterzimmer bis zur großen Pressekonferenz und Weltpolitik – hier teilt unsere Autorin Samira El Hattab ihre Erlebnisse auf der Weltklimakonferenz in Ägypten. Heute: Das Hotel will plötzlich 600 Euro mehr pro Nacht.

High: Ein Badeort voller Anzugträger

Konferenzraum in Sharm el-Sheikh

Laptops statt Badehosen

Sharm el-Sheikh – die kleine Stadt am Roten Meer, knapp 70.000 Einwohner:innen, Urlaubsort, Tauchgebiet. Gerade sind hier im Schnitt 28 Grad am Tag. Normalerweise sonnen sich hier Touristen am Strand, gehen schnorcheln und genießen ihren Urlaub. Als ich in der Nacht am Flughafen ankomme, sehe ich um mich herum Menschen mit Aktentaschen, Anzügen und Kostümen. Dieser Kontrast ist sehr skurril, aber auch cool! Es ist aufregend, endlich vor Ort zu sein.

Zur internationalen Klimakonferenz der Vereinten Nationen reisen Menschen aus aller Welt an. "COP" ist übrigens die Abkürzung für Conference of the Parties, also Konferenz der Vertragsparteien. Damit sind 197 Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention der UN gemeint. Mehr als 30.000 Menschen nehmen dieses Jahr in Ägypten teil. Für mich ist es die erste Klimakonferenz und ich freue mich, jetzt in der zweiten Woche endlich vor Ort zu sein. 

Low: Hotel will rund 600 Euro pro Nacht mehr

Mein gebuchtes Hotelzimmer habe ich übrigens nicht zu sehen bekommen. Kurz vor meinem Abflug habe ich eine E-Mail von meinem Hotelanbieter bekommen, dass ich damit rechnen sollte, ca. 600 Euro pro Nacht nachzuzahlen. Das wäre mehr, als ich ursprünglich für die gesamten sieben Tage bezahlen sollte. Und damit bin ich nicht alleine. Viele Kolleginnen und Kollegen berichten, dass sie auf einmal riesige Summen für ihre Zimmer nachzahlen mussten oder ganz rausgeflogen sind.

Der britischen Zeitung "Guardian" liegt ein Papier des ägyptischen Hotel-Verbands vor, laut dem diese nachträglichen Preiserhöhungen System hat. Die Hotels sollen für jeden Gast, der an der Konferenz teilnimmt, mehr Geld verlangen. Bei mir wären das 4.060 Euro für eine Woche gewesen. Auf keinen Fall! Zum Schluss hatte ich dann Glück und fand noch ein billiges Apartment in der Gegend. Ein holpriger Start in meinen ersten Tag auf der Klimakonferenz.

Über die Autorin

Samira El Hattab

Ich bin Samira El Hattab, Klimajournalistin bei dem Instagramkanal @klima.neutral des WDR. Vom 14. bis mindestens 18. November bin ich auf der Weltklimakonferenz in Sharm el-Sheikh, Ägypten, unterwegs. Dort treffen sich Vertreterinnen aus rund 200 Ländern, um über den Umgang mit der Klimakrise zu diskutieren und Maßnahmen zu verhandeln. Hier berichte ich über meine Erlebnisse vor Ort.

Weitere Themen