Stromausfall in Kiew: Ärzte operieren im Licht einer Taschenlampe

Stand: 24.11.2022, 15:41 Uhr

Nach russischen Angriffen sind Millionen Ukrainer ohne Strom. Was das bedeutet, zeigen Bilder aus einer Klinik in Kiew: Ärzte operieren am offenen Herzen - im Licht einer Taschenlampe.

Seit Wochen meldet die Ukraine schwere russische Angriffe auf die Energieversorgung des Landes. Am Mittwoch hatten Raketen erneut für Stromausfälle im ganzen Land gesorgt - noch am Donnerstagmorgen waren rund 70 Prozent der Hauptstadt Kiew ohne Strom. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach in diesem Zusammenhang von "Energieterror" gegen sein Volk.

Bedrückendes Video aus einer Klinik in Kiew

Was das konkret für die Menschen bedeutet, das zeigt ein Video aus einem Krankenhaus in Kiew, das am Mittwoch veröffentlicht wurde: Zu sehen sind Ärzte, die in einem sehr dunklen Operationssaal offenbar eine Operation am offenen Herzen durchführen. Ein Arzt oder OP-Helfer hält eine Stablampe in der Hand und sorgt für die notdürftige Beleuchtung der Operationswunde.

Aufgenommen wurde das Video offenbar von Boris Todurov, Direktor des Herz-Instituts in Kiew. Auf Russisch wendet sich Tudurov direkt an die Bevölkerung der feindlichen Kriegspartei: "Freut euch ihr Russen. Wir hatten heute ein Kind auf dem OP-Tisch und mitten in der OP war der Strom weg. Super gemacht! Sehr human."

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Warten auf Generatorenstrom

Todurov erklärt in dem Video, ein weiterer Generator müsse noch zum Laufen gebracht werden - das brauche aber seine Zeit. Bis dahin müssten die Chirurgen mit Taschenlampen arbeiten. Ob die OP erfolgreich abgeschlossen werden konnte, geht aus dem Video nicht hervor.

Derzeit werden im Herz-Institut in Kiew laut Todurov 190 Patienten betreut. Man beschränke sich auf medizinisch absolut dringliche Not-Operationen. Bisher sei es Ärzten und Pflegepersonal gelungen, den Betrieb aufrecht zu halten - obwohl neben der Strom- auch die Wasserversorgung eingeschränkt sei. "In dieser außergewöhnlichen Situation haben wir nicht einen einzigen Patienten verloren."

Eine unabhängige Überprüfung des Videos ist derzeit nicht möglich. Ebenso gibt es keine Informationen über den genauen Zeitpunkt und Ort der Operation. Ob der gezeigte Stromausfall unmittelbare Folge der aktuellen russischen Angriffe war, ist unbekannt. Allerdings hat Todurov das Video auf seinem persönlichen Instagram-Profil veröffentlicht, was für die Echtheit der Aufnahmen spricht.

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen