Exklusiv | Özel: Roboski-Massaker ist eine tiefe Wunde im Herzen des kurdischen Volkes | Roboski katliamı Kürtlerin kanayan yarası

Roboski-Opfer in Uludere / Türkei

Türkei unzensiert - Exklusiv

Exklusiv | Özel: Roboski-Massaker ist eine tiefe Wunde im Herzen des kurdischen Volkes | Roboski katliamı Kürtlerin kanayan yarası

Von Burhan Ekinci

Das brutalste Massaker der jüngsten türkischen Geschichte hat sich in Roboski ereignet. 34 Dorfbewohner, darunter 19 Kinder, wurden bei einem Bombardement türkischer Kampfflugzeuge zerfetzt. Während Erdogan sich bei den Soldaten bedankte, wurde niemand dafür bestraft.

Roboski’de Türkiye’deki yakın tarihin en acımasız katliamı yaşandı. 19’u çocuk 34 köylü Türk savaş uçakları tarafından bombalanarak paramparça edildi. Erdoğan ise askerlere teşekkür etti. Tek bir kişi bile cezalandırılmadı.

Türkçe metne buradan ulaşabilirsiniz:

Die Luft in Köln ist stickig. Ich öffne das Fenster und betrachte den Himmel. Ein kalter Wind bläst mir entgegen. Ich höre Aram Tigran, der mit seiner berührenden Stimme und seiner Mandoline Cümbüş die Schmerzen der Kurden besingt. Meine Gedanken sind bei einem der größten Massaker der jüngsten Zeit: Das Massaker von Roboski.

Von Decken umhüllte Leichen, leblose Körper von Kindern, die auf einen Traktor geladen wurden.

Auf den Gesichtern der kurdischen Dorfbewohner zeichnen sich der historische Schmerz, die Trauer und Verzweiflung ab…

Es zerreißt mich innerlich. Ich finde keinen Weg, um den Schmerz zu lindern. Mein einziger Halt sind Worte.

Ich tue das, was mir zuteilwird: Schreiben.

Die Bevölkerung der Türkei weiß, was in jener kalten Nacht des Massakers passiert ist. Kurden können es gar nicht vergessen. Wie viele der deutschen Leser aber wissen von diesem Massaker? Das Roboski-Massaker ist nicht lange her, es ereignete sich erst vor sechs Jahren.

Es geschah an der irakischen Grenze in der kleinen kurdischen Provinz Sirnak. Es ist die Nacht des 28. Dezembers 2011.

Bedürftige Bewohner des kurdischen Dorfes Roboski betreiben an der Grenze zum Irak Schmuggel. Die Region ist gebirgig. Es gibt keine Fabriken, in denen man arbeiten könnte und keinerlei Möglichkeiten für Ackerbau. Grenzschmuggel ist die einzige Möglichkeit für die Bewohner von Roboski, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Die andere Seite der Grenze ist ebenfalls eine kurdische Region. Als jedoch nach dem Ersten Weltkrieg unter anderem die Grenzen des Nahen Ostens festgelegt wurden, wurde die kurdische Region zwischen vier Ländern aufgeteilt. Seitdem leidet die kurdische Bevölkerung unter Massakern, Leid und zahlreichen Todesfällen. Der Grund dafür sind die Staatenlosigkeit der Kurden und die Rücksichtslosigkeit der Staaten, in denen sie leben.

In der Nacht des 28. Dezembers lag Schnee auf den Bergen in Roboski. Es war kalt.

38 Dorfbewohner, hauptsächlich Kinder, waren mit 50 Mauleseln und ihren Waren auf dem Rückweg aus dem irakischen Kurdistan. Sie hatten der Gendarmerie gemeldet, dass sie Schmuggel betreiben werden. Deshalb waren sie unbesorgt. Ihre Maulesel waren beladen mit der Hoffnung, ihr Lebensunterhalt damit zu bestreiten, ihre Kinder großzuziehen und ihnen eine Bildung zu ermöglichen.

Um Punkt 21:39 Uhr bombardierten türkische Kampfjets zivile Dorfbewohner aus der Luft. Es war keine Szene aus einem Film, sondern Realität.

Sie haben 34 Dorfbewohner - 19 davon waren Kinder - und ihre Maulesel förmlich zerstückelt. Lediglich vier Menschen überlebten den Angriff.

Erdogan war damals Ministerpräsident der türkischen Regierung. In der Türkei gibt es zwar keine Demokratie, dennoch war das Land zum Zeitpunkt des Anschlags eine Republik und das Regime des Weißen Palast-Staates war noch nicht etabliert.

Erdogan hatte noch keine Ein-Mann-Herrschaft errichtet, sondern war damals noch ein vermeintlich liberaler Herrscher.

Erdogan und seine Regierung haben zwei Tage lang zu dem Vorfall geschwiegen. Weder Zeitungen, noch das Fernsehen berichteten darüber. Über das Massaker wurde zunächst nur in prokurdischen Nachrichtenagenturen und Zeitungen (DIHA, Özgür Gündem) berichtet. Danach hat die Zeitung Taraf, bei der ich zu der Zeit tätig war, den Vorfall in einer Schlagzeile Publik gemacht. Die Regierung war nun gezwungen, ihr Schweigen brechen. Zwar bekannte sie sich zum Massaker, allerdings rechtfertigte sie sich damit, dass es nicht ihre Absicht war, Zivilisten zu töten. Der Angriff erfolgte, weil die Dorfbewohner für Mitglieder der PKK gehalten wurden. Erdogan versprach, den Vorfall aufzuklären. Jedoch war es auch Erdogan, der sich für das Bombardement persönlich beim Generalstabchef bedankt hat.

Seit dem Roboski-Massaker sind nunmehr 6 Jahre vergangen.

Nicht einmal ein Verantwortlicher wurde zur Rechenschaft gezogen. Eingeleitete Ermittlungsverfahren wurden eingestellt, das Geschehene wurde unter den Teppich gekehrt.

Die Vorwürfe, dass Erdogan persönlich den Befehl für das Massaker gegeben hat, blieben ungeklärt.

Das Massaker von Roboski blieb genauso wie alle anderen historischen Massaker gegenüber Kurden ungesühnt. Die türkische Justiz hat sogar gegen alle Dorfbewohner, die Gerechtigkeit gefordert haben, Ermittlungsverfahren eingeleitet. Das einzige, was diese Menschen wollten, war, dass das Massaker aufgeklärt wird und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Allerdings wurden aus den Opfern des Massakers Angeklagte gemacht.

Die Erdogan Regierung hat nie beabsichtigt, das Massaker aufzuklären. Dies wird auch nicht mehr geschehen. Das ist ganz offensichtlich. Sie duldet es nicht einmal, dass Kurden an das Massaker gedenken, und toleriert nicht, dass Kurden an den Gräbern beten. Diese grausame Regierung in der Türkei lässt die diejenigen, die Kurden töten, unbestraft.

Der Schmerz in Roboski ist immer noch frisch. Es ist nicht einfach, die in Decken eingewickelten, zerstückelten Körperteile und die auf Traktoren geladenen Leichen zu vergessen. Unsere Seele blutet.

In der Türkei wird das Töten von Kurden mit Straffreiheit belohnt. Genauso wie es in der Vergangenheit war, hat sich auch in dem Weißen Palast-Staat von Erdogan daran nichts geändert.

Doch eines Tages wird der Tag kommen, an dem Diktatoren besiegt, die Justiz, die Demokratie, der Frieden und Widerstand siegen werden. Dann werden die Verantwortlichen aller Massaker zur Rechenschaft gezogen. Denn sonst wird Roboski nie aufhören zu bluten.

burhanekincii@gmail.com

twitter @brhekinci

Ins Deutsche übertragen von Neslihan Ketboğa

Stand: 04.01.2018, 15:08