Folgen der letzten Hitzewelle erst jetzt ersichtlich

NRWs Bauern reagieren auf den Klimawandel Servicezeit 02.07.2019 05:37 Min. UT Verfügbar bis 02.07.2020 WDR Von B. Brückner; B. Bonk

Folgen der letzten Hitzewelle erst jetzt ersichtlich

Von Jörn Seidel

  • Bisherige Getreideernte zufriedenstellend
  • Wegen trockenem Juni noch Schäden erwartet
  • Dürrehilfen bereits zum großen Teil abgerufen

Von heftigen Ernteausfällen wie im vergangenen Jahr sind die Bauern in NRW bislang verschont geblieben. Welche Schäden aber die trockene Hitzewelle im Juni angerichtet hat, das wird sich vor allem in den kommenden zwei Wochen zeigen. Bis dahin steht nämlich die wichtige Winterweizen-Ernte an.

Schäden erwartet

"Man kann davon ausgehen, dass die anhaltende Hitze schon Spuren hinterlassen hat", sagt Bernhard Rüb, Sprecher der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Denn während der heißen Tage habe das Korn gerade seinen Bauch ausgeformt. "Auch Hagelschäden könnte es gegeben haben, aber nur punktuell."

Zumindest die soeben beendete Wintergersten-Ernte sei zufriedenstellend verlaufen, so Rüb. "Die Landwirte haben ordentlich profitiert vom kühl-nassen Mai-Wetter. Und das Erntewetter war super." Das gilt auch für kommenden Tage.

Klimawandel macht Landwirtschaft unberechenbar

WDR 5 Morgenecho - Beiträge 23.07.2019 04:24 Min. Verfügbar bis 22.07.2020 WDR 5 Von Detlef Reepen

Download

Größere Sorgen bereitet den Bauern die Kartoffelernte. Denn die Pflanzen bräuchten viel Wasser, erklärt Marilena Kipp, Sprecherin des Rheinischen Landwirtschafts-Verbands. "Wir hoffen, dass wir im August noch reichlich Regen bekommen." Der Erfolg der Mais- und Rübenernte sei daher ebenfalls noch nicht abzuschätzen. "Es bleibt ein Blick in die Glaskugel", so Kipp.

Hilfe fürs vergangene Jahr fließen

Auch Milchbauern leiden schnell unter trockenen Hitzewellen. Bisher wachse das Futter aber ausreichend nach, versichert Rüb von der Landwirtschaftskammer. Derweil habe ein Großteil der Bauern, die im Dürrejahr 2018 Ernteausfälle hatten, Hilfen aus einem Fond von Bund und Ländern erhalten. Bis zum 8. Juli sind laut Landwirtschaftskammer 528 der 622 Hilfe-Anträge aus NRW bearbeitet worden, also 85 Prozent.

Stand: 23.07.2019, 20:08

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen