Auf dem Foto ist das weiße Ratinger Tor. An den Absperrungen erkennt man, dass vor dem Gebäude eine Baustelle ist.

Düsseldorf: Streit war wohl Auslöser für tödliche Poller-Attacke

Stand: 13.06.2022, 12:32 Uhr

Ein junger Mann ist in Düsseldorf von einem 55-Jährigen mit einem Begrenzungspoller erschlagen worden. Der Tatverdächtige hatte sich durch den 23-Jährigen gestört gefühlt.

Der Auslöser für die Attacke des 55-Jährigen auf den 23-Jährigen am Rand der Düsseldorfer Altstadt in der Nacht zu Samstag war wohl ein Streit. Er habe sich durch den 23-Jährigen gestört gefühlt, sagte er laut Polizei und Staatsanwaltschaft. Laut Staatsanwaltschaft gibt es keine Hinweise darauf, dass die beiden Männer betrunken waren.

Opfer starb noch am Tatort

Passanten hatten am Samstag kurz nach Mitternacht beobachtet, wie ein Mann im Bereich des Ratinger Tors am Rand der Düsseldorfer Altstadt mit einem schweren Begrenzungspoller aus Guss auf einen jungen Mann einschlug. Das berichtet die Polizei. Der 23-Jährige erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er noch am Tatort starb.

Poller lagen wegen Baustelle lose herum

Am Tatort ist eine Baustelle. Wegen der Bauarbeiten lagen die normalerweise fest im Erdreich verankerten Poller lose herum. Polizisten der nahe gelegenen Altstadtwache konnten den Verdächtigen trotz Fluchtversuchs festnehmen. Augenzeugen hatten sie alarmiert.

Der Tatverdächtige hat laut Polizei keinen festen Wohnsitz. Er sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Die Vorwürfe hat er laut Staatsanwaltschaft bereits kurz nach der Tat eingeräumt. Gegen ihn wurde ein Haftbefehl wegen Totschlags erlassen.

Opfer war Matrose auf Landgang

Das Opfer hatte seinen Wohnsitz in Unterfranken. Der Mann gehörte zur Besatzung eines Motorschiffes und befand sich in Düsseldorf auf Landgang.

Düsseldorf: Streit war wohl Auslöser für tödliche Poller-Attacke

00:39 Min. Verfügbar bis 13.06.2023


Aktuelle TV-Sendungen