Maximal 110 Millionen Euro für Cook-Reisende

Thomas-Cook-Reisende bleiben derzeit am Boden.

Maximal 110 Millionen Euro für Cook-Reisende

  • Deutsche Cook-Tochter meldet Insolvenz an
  • Zurich-Versicherer zahlt nur für Pauschalreisende
  • Hunderttausende Kunden sind betroffen

Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook hat am Mittwoch (25.09.2019) auch offiziell die 2.000 Beschäftigten des deutschen Tochterkonzerns erreicht. Die Thomas Cook Gmbh hat Insolvenz angemeldet. Am Montag waren bereits Flüge gestrichen und der Verkauf von Reisen eingestellt worden. Urlauber, die bereits gebucht haben, können derzeit nicht starten. Die Reisen sind zunächst bis diesen Donnerstag abgesagt.

Etwa 120.000 Urlauber sind nach Angaben von Geschäftsführerin Stefanie Berk noch mit dem Unternehmen unterwegs, zu dem die Marken Thomas Cook, Neckermann, Öger Tours, Air Marin und Bucher Reisen gehören. Bis September 2020 hätten rund 660.000 Kunden eine Reise bei dem Unternehmen gebucht.

Insolvenzversicherer gibt Entwarnung

Eine Sprecherin des Cook-Konzerns sagte, dass Gäste, die eine Rückreise für Mittwoch gebucht hätten, zurückgekommen seien. Man stehe mit dem Auswärtigen Amt, dem Reiseinsolvenzversicherer und weiteren Partnern im Austausch, um eine geordnete Rückführung der Gäste zu ermöglichen.

Der Insolvenzversicherer Zurich gab zunächst Entwarnung für Pauschalreisende. Kosten für von Cook vereinbarte Leistungen, zum Beispiel mit Hotels und Airlines, würden übernommen. Der Reiseverband DRV betonte zudem, sie könnten "ihren Urlaub regulär zu Ende bringen und plangemäß nach Hause fliegen".

Auf der Homepage der deutschen Cook-Tochter informiert das Unternehmen über die Insolvenz und verweist Kunden an den Dienstleister Kaera AG, der von der Zurich-Versicherung mit der Abwicklung der Ansprüche beauftragt worden ist.

Maximal 110 Millionen Euro für Cook-Reisende

Der Dienstleister stellt für die Anmeldung der Ansprüche ein Webformular zur Verfügung. Bei Bedarf können sich Kunden eine Schadenanzeige auch zuschicken lassen. Zudem werden in einem FAQ offene Fragen beantwortet. Demnach beläuft sich die maximal an Cook-Reisende auszuzahlende Summe auf 110 Millionen Euro. Sollte dieser Höchstbetrag überstiegen werden, verringern sich die Ansprüche.

Individualreisende nicht mitversichert

Reisende, die nur ein Hotel oder nur einen Flug gebucht haben, dürfen nicht mit einer Kompensation rechnen. Einzelleistungen seien nicht versichert. Ein Pauschalurlaub bestehe aus mindestens zwei Reisearten, also beispielsweise Transport und Unterkunft. Individualreisende müssen in Eigenregie Ersatz organisieren, wenn ihr Ferienflieger ausfällt.

Wichtig ist, dass Kunden ihre Ansprüche unverzüglich anmelden müssen. Laut Kaera komme es nicht "auf einen Tag an". Gründlichkeit gehe vor Schnelligkeit. Wer seine Reise mit Kreditkarte gezahlt hat, könne die Zahlung bei seinem Kreditkarteninstitut auch widerrufen.

Stand: 25.09.2019, 19:03

Kommentare zum Thema

4 Kommentare

  • 4 Jojo 27.09.2019, 12:27 Uhr

    Als Mitarbeiter eines deutschen Hotels an der Ostsee, mit 50% Thomas Cook Indidividualreisenden, ärgert man sich, es wird zwar gefragt - Was kann der Reisende von Pauschalreisen tun - und bekommen die Hotels von Pauschalreisenden ihr Geld ? - aber weder die individuell Reisenden finden Beachtung, noch die Hotels die diese Gäste von Thomas Cook beherbergt und versorgt haben und nun oft hohe fünfstellige Außenstände haben. Nachfragen bei DRV undThomas Cook haben den Erfolg, daß man an die Zurich-Versicherung verwiesen wird, und spricht man die an, bekommt man keinerlei Antwort. Also scheinen Hotels die ihre Leistung gegenüber Thomas Cook Individualreisenden erbracht haben Hotels zweiter Klasse zu sein. Ich bedanke mich schon jetzt dafür, daß unser Hotel, wenn nichts passiert, selber in Insolvenz gehen wird. Vielen Dank Thomas Cook.

  • 3 Sven 26.09.2019, 23:21 Uhr

    Hallo, Was ist mit reisen nach dem 31.10. Fallen diese dann ins neue Geschäftsjahr der Versicherung (110 Mio pro Geschäftsjahr , welches ja am 31.10 endet)?

  • 2 Anonym 26.09.2019, 18:40 Uhr

    meine frau ist gerade aus dem Bahia Hotel auf Teneriffa geflogen danke dafür

  • 1 Hansi 26.09.2019, 12:45 Uhr

    Ein Sicherungsschein sollte Sicherheit geben. Wenn ich schon das Rund-um-sorglos-Paket kaufe, sollte ich rund um sorglos sein können. Beispielhaft, die Briten holen ihre Landsleute ohne viele Fragen zurück.

    Antworten (1)
    • Rebecca 26.09.2019, 13:28 Uhr

      Es geht ja nicht nur um die Rückholung der Reisenden. Sehr viele haben nun eine Reise gebucht und eine Anzahlung geleistet. Unter Umständen ist auch deren Geld weg, sollte die Versicherungssumme nicht reichen. Bei all denen, die ihre Zahlungen (Anzahlung bzw Restzahlung) jetzt erst geleistet haben, kann vielleicht die Bank eine Rückforderung erreichen. Dies muss aber vom Kunden aktiv gefordert werden. Die Bank wird nicht von sich aus tätig.

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen