#wirreden: Live-Podcast in Corona-Zeiten

Neben einer Telefonzelle steht der Schriftzug wirreden - Der Live-Call-In-Podcast

#wirreden: Live-Podcast in Corona-Zeiten

  • Podcast #wirreden ist wieder auf Sendung
  • Corona sorgt für mehr Einsamkeit und Redebedarf
  • Live-Call-In jeweils dienstags und donnerstags um 21 Uhr

#wirreden ist ein Live-Podcast: Was kann man sich darunter vorstellen?

Gavin Karlmeier: Ein Podcast ist ja eine Aufzeichnung, die man sich vor allem im Nachhinein anhören kann. Bei #wirreden geht es allerdings mehr um den Livemoment und darum, dass Menschen direkt ins Geschehen eingreifen können. Entweder sie rufen an und bestimmen das Thema. Oder sie diskutieren online beispielsweise im Chat auf YouTube mit und formulieren ihre Fragen an die Anruferinnen und Anrufer. Aber natürlich kann man sich #wirreden genauso gut auch in der Aufzeichnung anhören. Beispielsweise zum Einschlafen oder beim Putzen. 

Warum erscheint #wirreden gerade jetzt?

Gavin Karlmeier

#wirreden-Moderator Gavin Karlmeier

Karlmeier: Die Idee, einen Live-Call-In-Podcast zu machen, ist nicht neu. #wirreden lief von 2016 bis 2018, aber nach etwa 600 geführten Telefonaten brauchte ich etwas Abstand vom ständigen Angerufenwerden. Jetzt haben wir eine ganz neue, spannende Situation: Entweder man sitzt gerade zu Hause und beschäftigt sich irgendwie mit sich selbst. Oder man gehört zu denen, die gerade die Gesellschaft am Laufen halten und arbeiten. Beides sind Szenarien, die spannend sind und Gehör finden sollten. Außerdem führt die Isolation dazu, dass sich viele einsam fühlen - oder dass die Partnerin oder der Partner schon alle Geschichten dreimal gehört hat. Da ist es doch schön, wenn man mit jemandem telefonieren kann, für den das alles noch neu ist.

Das Format wird im Homeoffice produziert. Wie kann man sich das vorstellen?

Karlmeier: Zumindest nicht so, dass ich eine Jogginghose bei der Aufnahme trage. Ich bin mit Webcam, Mikrofon und Laptop ausgestattet und sitze jeden Dienstag- und Donnerstagabend am Schreibtisch und spreche in die weite Welt. Tatsächlich ist es gar nicht so anders, als würden wir im Studio sitzen. Nur die Wege sind kürzer.

Wie kann man sich an dem Format beteiligen?

Karlmeier: Das Publikum ist die Show. Der Podcast lebt davon, dass Menschen anrufen und ihre Geschichten erzählen. Aber man kann auch mitmachen, ohne direkt anzurufen. Beispielsweise im Livechat auf YouTube oder bei Twitter unter dem Hashtag #wirreden.

Wo und wann kann man #wirreden hören bzw. sehen?

Karlmeier: #wirreden wird jeden Dienstag und Donnerstag live um 21 Uhr produziert und auf dem YouTube-Kanal von WDR aktuell oder auf wdraktuell.de im Audio übertragen. Im Nachhinein findet man die Folgen dann überall, wo es Podcasts gibt.

Stand: 14.04.2020, 16:06

Weitere Themen