Was ist nach einer symptomfreien Covid-19-Erkrankung?

Passanten gehen mit Schutzmasken durch eine Fußgängerzone.

Was ist nach einer symptomfreien Covid-19-Erkrankung?

Wir beantworten Ihre Fragen zum Alltag mit dem Coronavirus. Hier: Was ist nach einer symptomfreien Covid-19-Erkrankung?

Wer ohne Symptome an Covid-19 erkrankt, erfährt es natürlich häufig gar nicht. Manchmal merkt man es indirekt, wenn man beispielsweise ein Familienmitglied angesteckt hat, das daraufhin erkrankt – oder wenn man etwa am Flughafen routinemäßig untersucht wird. Man schätzt, dass etwa ein Fünftel der Infizierten symptomfrei bleibt.

Gefährlich ist das vor allem, weil das Virus trotzdem weiterverbreitet werden kann, wenn auch weniger stark als bei den sogenannten präsymptomatischen Menschen – also denjenigen, die noch keine Symptome haben, aber welche bekommen werden.

Doch wie steht es um die Betroffenen selbst? Denn bei symptomfrei Infizierten und Menschen mit nur leichten Symptomen vermutete man, dass sie keine oder nur wenige Antikörper produzieren – und somit eventuell anfällig für eine weitere Infektion sein könnten.

Robuste Antwort des Immunsystems

Doch eine Studie aus Singapur deutet darauf hin, dass bei asymptomatisch verlaufenen Infektionen sogar eine ziemlich robuste Immunantwort vorgelegen hat. Es könnte also gut sein, dass asymptomatische Menschen gerade wegen ihrer effektiveren Immunantwort symptomfrei geblieben sind, statt – wie man zu Anfang annahm – aufgrund der schwachen Gegenreaktion des Körpers.

(Zurück) zur Übersicht:

Stand: 08.01.2021, 11:09