Ticker vom Donnerstag (12.03.2020) zum Nachlesen

Ticker vom Donnerstag (12.03.2020) zum Nachlesen

  • Merkel: Auf soziale Kontakte verzichten
  • Schulschließungen bundesweit möglich
  • Mehr als 1.000 Infizierte in Deutschland
  • Alle aktuellen Entwicklungen hier im Live-Ticker

Aktualisieren

Das Coronavirus bestimmt immer mehr unseren Alltag in Nordrhein-Westfalen. Hier halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Merkel: Wegen Corona auf Sozialkontakte verzichten

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bevölkerung wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus aufgefordert, wo immer möglich auf Sozialkontakte zu verzichten. Das sagte Merkel heute Abend nach Beratungen der Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten der Länder in Berlin. Bund und Länder dringen zugleich darauf, auch "nicht notwendige" Veranstaltungen mit weniger als 1.000 Teilnehmern abzusagen.

Bundesweite Schulschließungen möglich

Vorübergehende Schließung von Schulen durch Verlängerung der Osterferien seien eine Option, sagte Merkel – voerst sei das aber nicht geplant. Bund und Länder hätten sich auf die Möglichkeit verständigt, regional, je nach Ausbruchsgeschehen des Coronavirus, mit Schließungen von Kitas, Schulen oder Hochschulen zu reagieren. Die Situation in Deutschland sei unterschiedlich und dynamisch, so Merkel.

Am Nachmittag hatte Stefanie Hubig (SPD), Präsidentin der Kultusministerkonferenz betont, dass Schüler durch die Corona-Krise keine Nachteile haben sollten. Abiturprüfungen sollen grundsätzlich stattfinden – bei Schulschließungen würden die Prüfungen nachgeholt.

Planbare Operationen verschieben

Um die Krankenhäuser für Corona-Patienten freizuhalten, sollen alle planbaren Operationen verschoben werden. Dies solle soweit medizinisch vertretbar ab Montag für unbestimmte Zeit gelten, heißt es in einem Beschluss von Bundesregierung und den Ministerpräsidenten der Länder vom Donnerstagabend.

Corona-Krise außergewöhnlicher als Finanzkrise

Die aktuelle Situation durch die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus ist nach Aussage von Merkel außergewöhnlicher als die Finanzkrise von 2008/2009. Man habe es hier mit einer gesundheitlichen Herausforderung zu tun, auf die Wissenschaft und Medizin noch keine Antwort hätten. Aufgabe sei es jetzt Menschenleben zu retten, "so gut wir das können", und die Wirtschaft am Laufen zu halten, sagte Merkel.

Söder: Wirtschaftskrise verhindern - Liquiditätshilfen erhöhen

Bund und Länder wollen laut Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eine Wirtschaftskrise in Deutschland als Folge des Coronavirus verhindern. "Wir werden alles tun, was notwendig ist, um die wirtschaftliche Stabilität zu erhalten", sagte Söder nach Beratungen der Ministerpräsidenten mit der Bundesregierung. Die Erhöhung von Liquiditätshilfen sei "zentral". Deutschland sei ein reiches Land. Eine "tiefe Rezession" solle vermieden werden.

Auch Merkel kündigte weitere "umfassende Maßnahme zur Unterstützung der Wirtschaft" in der Corona-Krise an. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) würden dazu am Freitag Maßnahmen vorlegen, so die Kanzlerin.

ARD extra: Corona – droht Stillstand in Deutschland? ARD extra 12.03.2020 21:28 Min. DGS Verfügbar bis 12.03.2021 Das Erste

Weiterer Todesfall im Kreis Heinsberg

Im Kreis Heinsbergist ein weiterer Corona-Infizierter gestorben. Eine 78-Jährige starb nach Kreis-Angaben an einer Lungenentzündung im Krankenhaus Heinsberg. Wo sich die Patientin mit dem Coronavirus angesteckt hat, ist derzeit unbekannt. Damit steigt die Zahl der Corona-Todesfälle deutschlandweit auf sechs, darunter vier in NRW sowie je ein Todesfall in Baden-Württemberg und Bayern.

Mehr als 1.000 Coronavirus-Infizierte in NRW

Durch das Coronavirus sind in NRW nun mehr als 1.000 Menschen infiziert. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums waren heute (Stand 16.30 Uhr) 1.041 Patienten positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. Die mit Abstand meisten bestätigten Fälle gab es im Kreis Heinsberg (483) gefolgt von der Stadt Köln und der Städteregion Aachen (je 63).

Volleyball-Bundesligen stellen Spielbetrieb 2019/20 ein

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie hat die deutsche Volleyball-Bundesliga ihren Spielbetrieb bei den Frauen und Männern für diese Saison beendet. Für die Spielzeit 2019/20 gibt es damit keinen deutschen Meister, allerdings auch keinen Absteiger. Für die endgültige Tabelle und die Vergabe von Europapokal-Startplätzen werde nun eine Regelung gemeinsam mit dem Deutschen Volleyball-Verband erarbeitet, teilte die Liga am Abend mit.

Wall Street: Einreisestopp bringt tiefschwarzen Donnerstag

Die Aktienkurse an der Wall Street haben am Donnerstag den freien Fall nochmals beschleunigt. Das wegen des Coronavirus von US-Präsident Donald Trump verhängte Einreiseverbot für Europäer verschärfte die Talfahrt vom Vortag. Der Dow Jones Industrial büßte zehn Prozent auf 21 200,62 Zähler ein. Damit geht der Donnerstag als einer der schwärzesten Tage in die US-Börsengeschichte ein.

Tirol und Salzburg schließen alle Skigebiete

Tirol und Salzburg schließen wegen Corona vorzeitig alle Skigebiete und beenden die Wintersaison vorzeitig. Die Seilbahnen seien nur noch bis einschließlich Sonntag geöffnet, die Hotels und andere Beherbungsbetriebe bis einschließlich Montag. Der Montag sei gewählt worden, damit eine "geordnete Rückreise der Gäste" aus den Skigebieten erfolgen könne.

Kettenbrief im Umlauf: Finger weg von Corona-Selbsttests

Vorsicht bei Empfehlungen in Sachen Coronavirus via Whatsapp, Facebook & Co. Viele können nicht bewiesen werden - etwa ein Kettenbrief zu "So werden die Menschen in Kanada informiert": Vermeintliche Experten aus Taiwan raten zu einer Selbstkontrolle, die man morgens durchführen könne – man solle tief einatmen und den Atem mehr als zehn Sekunden anhalten. Wer die Untersuchung ohne Beschwerden durchführe, sei angeblich nicht infiziert.

Doch Achtung: Offizielle Quellen, die bestätigen, dass Ärzte einen solchen Selbsttest empfehlen, gibt es nicht. Es handelt sich um einen Kettenbrief, der mehr oder weniger mit Binsenweisheiten und unbewiesenen Behauptungen arbeitet.

Kirchen verschieben Gottesdienste und Veranstaltungen

Evangelische und katholische Kirche in Deutschland ziehen Konsequenzen aus der Corona-Pandemie. Einige evangelische Landeskirchen, darunter die rheinische und westfälische, sowie katholische Bistümer raten ihren Gemeinden, Konfirmationen und Firmungen zu verschieben.

Frankreich schließt wegen Coronavirus alle Schulen im Land

Wegen der Coronavirus-Krise bleiben in Frankreich alle Schulen geschlossen. "Ab Montag und bis auf Weiteres werden alle Kindergärten, Schulen, Hochschulen und Universitäten geschlossen", sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Abend in einer TV-Ansprache.

Tschechien lässt Bürger mehrerer EU-Länder nicht mehr rein

Tschechien schließt seine Grenzen weitgehend für Ausländer aus mehreren europäischen Ländern. Betroffen sind unter anderem Bürger aus Deutschland, Italien, Frankreich und Österreich, die keinen festen Wohnsitz in dem EU-Mitgliedstaat haben. Das erklärte Ministerpräsident Andrej Babis heute nach einer Krisensitzung. Der internationale Bahn- und Fernbusverkehr in die genannten Länder wird eingestellt.

Gespräche über Beziehung nach Brexit abgesagt

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus haben Großbritannien und die Europäische Union die geplante zweite Verhandlungsrunde über ihre künftigen Beziehungen in der kommenden Woche in London abgesagt. Das teilten beide Seiten heute in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Von der Leyen beruft Krisensitzung ein

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus hat EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Krisensitzung geladen. Es gehe unter anderem um eine Einschätzung des von den USA angekündigten Einreisestopps für Menschen aus Europa und die Entwicklung in Italien.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

USA verhängen Einreiseverbot

Wegen des Corona-Virus schließen die USA ihre Grenzen für Reisende aus Europa. US-Präsident Trump kündigte an, dass die Maßnahme in der Nacht von Freitag auf Samstag in Kraft tritt. Reisende aus Großbritannien dürfen weiter in die USA - Amerikaner, die aus Europa in die USA wollen, müssen sich testen lassen.

EU-Ratspräsident Charles Michel warnte indes vor wirtschaftlichen Folgen des Einreiseverbotes. "Wirtschaftliche Störung muss vermieden werden", schrieb er auf Twitter. Die Europäische Union werde den Einreisestopp gegen Europäer noch am Donnerstag prüfen.

Fast jedes zweite Unternehmen erwartet weniger Umsatz durch Corona

Die Folgen der Ausbreitung des Coronavirus treffen immer mehr Unternehmen in NRW. Laut einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags erwarten 45 Prozent der in NRW befragten Firmen in diesem Jahr einen Umsatzrückgang. Vor allem die Absage von Messen und Veranstaltungen, Krankheitsausfälle, aber auch eine allgemeine sinkende Kaufbereitschaft nach Produkten und Dienstleistungen wirkten sich negativ auf die Geschäfte aus, teilte die IHK NRW heute mit.

Theater und Konzerthäuser in NRW sagen Vorstellungen ab

Die Corona-Krise erfasst den Betrieb von Oper, Theatern und Museen in Nordrhein-Westfalen. In Düsseldorf stoppten Oper, Schauspielhaus und Tonhalle den Spielbetrieb bis zum 2. April. In Köln sagten das Schauspielhaus, die Oper und die Philharmonie alle Veranstaltungen bis einschließlich Karfreitag ab. Am Schauspielhaus Bochum finden zunächst bis Sonntag, 15. März, keine öffentlichen Veranstaltungen mehr statt.

Art Cologne wird verschoben - Kunstmesse erst im November

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus wird die Art Cologne als größte deutsche Kunstmesse um einige Monate verschoben. Die Schau, die für Ende April geplant war, werde vom 19. bis 22. November parallel zur Cologne Fine Art & Design stattfinden, teilte die Kölner Messe am Abend mit.

Semesterbeginn an der Kölner Uni verschoben

Wegen des Coronavirus verschiebt sich der Semesterbeginn an der Kölner Uni um mindestens eine Woche auf den 13. April. Das hat der Krisenstab entschieden. Betroffen sind 50.000 Studenten. Nur die Mensa hat noch auf - allerdings unter erhöhten Hygienebedingungen. So ist zum Beispiel das Besteck einzeln verpackt. Wann der reguläre Uni-Betrieb wieder startet, will der Krisenstab kurzfristig entscheiden.

Fußball-EM: UEFA ruft Krisensitzung für 17. März ein

Die Europäische Fußball-Union beruft wegen des Coronavirus eine Krisensitzung ein, in der es auch um die Fußball-EM gehen soll. Am kommenden Dienstag (17. März) sollen Vertreter von allen 55 Mitgliedsverbänden in einer Videokonferenz über das weitere Vorgehen nach dem Ausbruch der Pandemie beraten, wie die UEFA heute mitteilte. Thematisiert werden dabei neben der paneuropäischen EM, die von 12. Juni bis 12. Juli in zwölf Ländern stattfinden soll, auch "alle nationalen und europäischen  Wettbewerbe".

Spieler von Real Madrid in Quarantäne

Der spanische Club Real Madrid setzt die Spieler seiner Fußball- und Basketball-Profiteams mit dem deutschen Fußball-Nationalspieler Toni Kroos in Quarantäne. Der Notfallplan werde aktiviert, weil ein Basketballer positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden sei, teilte der Verein mit.

Todesfall in Baden-Württemberg

Derweil meldet Baden-Württemberg den vierten Todesfall in Deutschland. Demnach handelt es sich bei dem Toten um einen 67-jährigen Mann. Er sei bereits vor wenigen Tagen verstorben, sein Leichnam sei nun positiv auf das Coronavirus getestet worden. Nach drei Todesfällen in Nordrhein-Westfalen ist es der erste Tote im Zusammenhang mit Corona in einem anderen deutschen Bundesland.

Weniger Blutspenden wegen Corona

Die Sorge vor dem Coronavirus hält offenbar viele Menschen in NRW davon ab, Blut zu spenden. Nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) lag die Zahl der Blutspender in den vergangenen Wochen um bis zu 20 Prozent niedriger als normalerweise.

Schulen im Kreis Heinsberg bleiben dicht

Im Kreis Heinsberg werden die Maßnahmen gegen das Corona-Virus verlängert. Schulen und Kindergärten bleiben mindestens noch eine weitere Woche geschlossen - möglicherweise sogar bis zu den Osterferien. Der Krisenstab hofft, dass so die Ausbreitung verlangsamt wird.

Halle schließt alle Schulen und Kitas

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus schließt die Stadt Halle an der Saale (Sachsen-Anhalt) vorübergehend alle Schulen, Horte und Kitas. Die Gebäude bleiben ab Freitag zunächst bis zum 27. März geschlossen, wie Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) mitteilte. Dies betreffe auch Theater, Oper und Orchester.

Deutsche Bahn spürt Corona-Krise

Noch im Januar und Februar verzeichnete die Deutsche Bahn zehn Prozent mehr Passagiere im ICE und IC als im Vorjahr. Nun bekommt das Unternehmen die Auswirkungen von Corona voll zu spüren. In der ersten Märzwoche brachen die Fahrgastzahlen um rund ein Viertel ein, sagte Fernverkehrsvorstand Michael Peterson. Für die laufende Woche erwarte die Bahn einen weiteren Rückgang um 40 Prozent.

Dänemark schließt Schulen und Kitas

Dänemark schließt von morgen an öffentliche Einrichtungen für zwei Wochen, Schulen und Kitas ab Montag. "Wir müssen verhindern, dass sich die Krankheit weiter verbreitet", sagte Regierungschefin Mette Frederiksen.

Laschet warnt Länder vor Alleingängen

Armin Laschet

Laschet warnt vor Alleingängen in der Corona-Krise

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat vor Alleingängen der Bundesländer in der Corona-Krise gewarnt. "Die Ausbreitung des Virus können wir nur durch gemeinsames, abgestimmtes Handeln im Länderkreis und kluges, konsequentes Vorgehen verlangsamen", sagte der CDU-Politiker. Es brauche einen sehr engen Austausch, auch mit dem Bund.

CDU verschiebt Sonderparteitag

Die CDU verschiebt wegen der Corona-Krise den für den 25. April geplanten Sonderparteitag zur Wahl eines Nachfolgers der scheidenden Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

EZB steckt mehr Geld in Anleihenkäufe

Die Europäische Zentralbank (EZB) steckt bis zum Jahresende 120 Milliarden Euro zusätzlich in Anleihenkäufe wegen Sorgen um die Konjunktur infolge des Coronavirus. Das entschied der Rat der EZB heute in Frankfurt.

Gute Nachrichten für alle Fußball-Fans

Die Mönchengladbacher und die Kölner Spieler kämpfen um den Ball

Pay-TV-Sender Sky zeigt die Bundesliga-Konferenzen unverschlüsselt

Pay-TV-Sender Sky zeigt die Bundesliga-Konferenzen am Samstag an den kommenden beiden Spieltagen unverschlüsselt. Das gilt auch für die Konferenzen in der 2. Bundesliga am Sonntag. Das Geschenk des Senders ist eine Reaktion darauf, dass in den kommenden beiden Wochen in der Bundesliga wegen des Coronavirus vor leeren Rängen gespielt wird.

Corona-Drive-In in Soest

Eine Arztpraxis in Soest macht Corona-Tests nach dem Drive-In-Verfahren: Der Betroffene fährt mit dem Auto vor. Bei offenem Wagenfenster wird der Abstrich genommen. Anschließend kann der Patient wieder nach Hause.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Tom Hanks mit Corona infiziert

Close Up - Tom Hanks

Der Schauspieler Tom Hanks und seine Frau, die Produzentin und Schauspielerin Rita Wilson, sind nach eigenen Angaben mit dem Coronavirus infiziert. Das Paar hält sich derzeit in Australien auf. Der Oscarpreisträger schreibt bei Instagram, dass sich die beiden etwas müde und im Allgemeinen so gefühlt hätten, als seien sie erkältet - leichtes Fieber inbegriffen.

Italien schließt Geschäfte

Im Kampf gegen das Coronavirus greift Italien zu drastischen Mitteln. Alle Geschäfte - auch Restaurants und Bars - dürfen ab sofort nicht mehr öffnen. Einzig Supermärkte und Apotheken sind nicht von der Regelung betroffen.

Stand: 12.03.2020, 22:43