Corona-Tests und Maskenpflicht: So läuft der Schulstart nach den Herbstferien

Corona-Tests und Maskenpflicht: So läuft der Schulstart nach den Herbstferien

Mit dem Schulstart nach den Herbstferien an diesem Montag rückt in Nordrhein-Westfalen ein Ende der Maskenpflicht im Unterricht näher. Voraussichtlich ab dem 2. November soll am Sitzplatz kein Mund-Nasen-Schutz mehr vorgeschrieben sein.

Während der Corona-Pandemie sind Eltern wie Schülerinnen und Schüler häufig recht kurzfristig darüber informiert worden, welche Maßnahmen an NRW-Schulen wann greifen. Auf das Ende der Maskenpflicht im Unterricht sollten alle Beteiligten nun offenbar besser vorbereitet werden.

Ministerin Gebauer informiert Eltern

Pünktlich zum Ferienstart hatte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) zwei Elternbriefe auf die Reise geschickt, in denen ihr Ministerium darüber informiert, wie es jetzt nach den Herbstferien an Grund- und Förderschulen sowie an Schulen der Sekundarstufe I und II weitergehen soll.

Während die Kultusministerkonferenz sich am 08. Oktober auf ihrer Sitzung mehrheitlich für die Maskenpflicht aussprach, um "den Präsenzunterricht dauerhaft zu sichern", will NRW dies durch ein konsequentes Test-Regime sicherstellen und streicht die Maskenpflicht zudem erst in der zweiten Schulwoche nach den Ferien.

Im Interview mit dem Deutschlandfunk erklärte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann am Mittwoch, die Schüler seien zum Schulstart am Montag getestet worden und würden nun am Mittwoch erneut getestet. Am Donnerstag lägen die Ergebnisse vor "und wenn uns dann nicht der Himmel auf den Kopf fällt, halten wir an unserem Fahrplan fest." Die Maskenpflicht am Sitzplatz soll dann am 2. November aufgehoben werden.

NRW nicht das erste Bundesland mit reduzierter Maskenpflicht

NRW ist nicht das erste Bundesland, das die Maske in der Schule fallen lässt – Bayern und das Saarland sowie Berlin bis zur sechsten Klasse waren in dem Bereich Taktgeber. In Berlin sind aber wie auch in Hamburg wohl nahezu alle Klassenräume bald mit Luftfiltern ausgestattet, während das in NRW eher die Ausnahme ist, da die Förderrichtlinien hier strenger sind.

Ministerium bat Eltern um Tests in den Ferien

Damit es in dieser Woche nach dem Ende der Maskenpflicht keine unliebsamen Infektions-Überraschungen gibt, hatte Gebauer die Eltern von ungeimpften bzw. nicht genesenen Schülerinnen und Schülern darum gebeten, dass sich diese in der letzten Ferienwoche schon einmal testen lassen. Schließlich bleiben die Bürgertests für Unter-18-Jährige kostenlos. Zur Erinnerung: Die meisten Volljährigen müssen die Kosten für einen Corona-Schnelltest ab dem 11. Oktober selbst übernehmen.

Die Testungen in den Ferien sah das Ministerium als "freiwilligen solidarischen Beitrag zu einem möglichst sicheren Schulbeginn am 25. Oktober". Ungeimpfte und nicht als genesen geltenden Schülerinnen und Schüler hatten in den Ferien auch für alle 3G-Veranstaltungen - etwa beim Vereinssport in der Halle - einen negativen Corona-Schnelltest benötigt, da die Testungen in den Schulen für sie wegfielen.

(Zurück) zur Übersicht:

Stand: 27.10.2021, 12:34

Weitere Themen