Darum ist Klopapier in der Corona-Krise oft ausverkauft

Ist es da, ist es weg: Toilettenpapier Aktuelle Stunde 26.03.2020 UT Verfügbar bis 02.04.2020 WDR Von Susanna Zdrzalek

Darum ist Klopapier in der Corona-Krise oft ausverkauft

Von Jörn Seidel

  • Klopapier in der Corona-Krise oft ausverkauft
  • Drogeriemärkte und Hersteller sorgen für Nachschub
  • Psychologen sprechen von einer Panikreaktion
  • Verbraucherzentrale warnt vor verstopften Rohren

Seife, Nudeln und andere Waren sind in der Corona-Krise seit Anfang März heiß begehrt und häufig ausverkauft. Aber vor allem ein Produkt erlebt einen ungeahnten Ansturm: Klopapier.

Es soll sogar schon Prügeleien darum gegeben haben. Wie dieses Video auf Twitter zeigt:

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Kuriose Szene in einem Supermarkt

Wozu das Massenphänomen und die damit verbundene Panik führen kann, zeigte sich am Donerstag (26.03.2020) in einem Supermarkt im oberbergischen Bergneustadt. Weil eine Kundin nur eine Packung Toilettenpapier kaufen durfte, setzte sich die Frau aus Protest auf das Kassenband. Die Polizei musste die 54-Jährige, die sich mit Händen, Füßen und Worten wehrte, schließlich in Handschellen abführen

Drogerien reagieren auf verstärkte Nachfrage

Auf WDR-Anfrage bestätigten die Drogerie-Kette DM und Rossmann am 17.03.2020: Man habe in der Lieferkette bereits verschiedene Maßnahmen ergriffen, um die Regale - auch mit Klopapier - schneller aufzufüllen.

Klopapierhersteller versichern: Produktion läuft

Der Klopapier-Hersteller Essity gab über Twitter (12.03.2020) Entwarnung: "Niemand muss zu Hause Klopapier horten! Unsere Papiermaschinen und Fertigungsanlagen laufen 24 Stunden."

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Konkurrent Hakle aus Düsseldorf bestätigte dem WDR (25.03.2020): Es sei "Realität, dass die gesamte Hygienepapierindustrie in Deutschland unseren nationalen Bedarf decken kann."

Warum ist aber ausgerechnet Klopapier so begehrt?

Die starke Nachfrage nach Klopapier sei rational kaum zu erklären - das sei "im wesentlichen Zufall", sagte Psychologie-Professor Jürgen Margraf von der Ruhr-Universität Bochum dem WDR (17.03.2020). Nachvollziehbar immerhin: Klopapier lasse sich im Gegensatz zu Salatköpfen "gut bunkern".

Hinter dem Massenphänomen stecke allerdings eine Massenpanik. Und die lasse sich sehr gut erklären, so Margraf. Ganz besonders bei Panikreaktionen sei es nämlich so, "dass irgendwann irgendwer in eine Richtung rennt, und dann rennen die anderen hinterher."

Erhöhter Absatz im Einzelhandel in der Corona-Krise
ProduktAnstieg um ...
Desinfektionsmittel809 Prozent *
Mehl409 Prozent **
Seife452 Prozent ***
Klopapier320 Prozent ***

Gemessene Kalenderwochen: *10, *11, *12/2020 im Vergleich zur Kalenderwoche 32/2019. Quelle: Statistisches Bundesamt. Laut Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels stieg die Nachfrage nach Klopapier im März 2020 im Vergleich zum Vormonat sogar um 700 Prozent.

Psychologe: Ansturm auf Klopapier unsinnig

Evolutionär gesehen sei das durchaus sinnvoll, sagte er. Für unsere Vorfahren sei es wichtig gewesen zu wissen, wie sich ihre Mitmenschen verhalten. "Auch für uns ist das noch wichtig", so Margraf weiter. Aber in Situationen wie dem jetzigen Ansturm auf Klopapier "kann es natürlich auch unsinnig werden."

Frank Goosen - Klopapier? Ich gucke nach Shampoo! - weiterlachen 07:36 Min. Verfügbar bis 26.03.2021

Verbraucherzentrale warnt vor Toilettenverstopfung

Wer wegen der Klopapier-Engpässe auf Küchenrolle, Kosmetik-, Feucht- und Taschentücher oder gar Zeitungspapier ausweicht, der sollte dieses allerdings keinesfalls über die Toilette entsorgen. Wie die Verbraucherzentrale NRW am 20.03.2020 warnte, könnten diese dicken Papiere die Toilette verstopfen.

Ist die Versorgung mit Mehl, Hefe, Nudeln und anderen Produkten gesichert?

Auch Mehl, Nudeln, Hefe und andere Lebensmittel sind in der Corona-Krise oft ausverkauft - genauso wie Klopapier, Handseife und Desinfektionsmittel.

Handelsketten, Produzenten sowie Bund und Land haben schon häufig versichert, dass es an Nachschub nicht mangele. Wegen der großen Nachfrage - auch Hamsterkäufen - könnten viele Filialen aber nicht schnell genug beliefert und die Regale wieder aufgefüllt werden.

Die Kölner Rewe-Group teilte dem WDR am 25.03.2020 mit: Die Warenversorgung sei "unverändert stabil". Aktuell beobachte der Lebensmittelkonzern, "dass sich die Nachfrage und das Kaufverhalten der Kunden ein Stück weit entspannt haben. Dies gibt uns die Gelegenheit, Warenbestände wieder aufzufüllen."

Stand: 26.03.2020

Corona und der Klopapier-Boom

WDR 5 Morgenecho - Beiträge 19.03.2020 02:55 Min. Verfügbar bis 19.03.2021 WDR 5 Von Moritz Börner

Download

Stand: 26.03.2020, 19:50