Einer Frau wird ein Impfpflaster an den Arm geklebt.

Wie läuft die Impfkampagne - und wo bekomme ich die vierte Impfung?

Stand: 26.09.2022, 15:35 Uhr

Steigt mit der neuen Stiko-Empfehlung und der Auslieferung der neuesten Omikron-Impfstoffe auch die Nachfrage nach Corona-Impfungen? Und wo erhält man den zweiten Booster? Ein Überblick.

Von Jörn Seidel

Wie schlimm der Corona-Winter wirklich wird, hängt auch vom Stand der Impfungen ab. Wie steht es eigentlich um die Impfkampagne? Hat sich die Impfbereitschaft verändert? Und wo bekommt man die vierte Impfung, auch wenn die Stiko sie nicht für alle empfiehlt? Fragen und Antworten.

Wie ist der aktuelle Stand der Corona-Impfkampagne?

Anke Richter-Scheer

Anke Richter-Scheer, Hausärzteverband Westfalen-Lippe

"Die Nachfrage nach Corona-Impfungen nimmt wieder zu", sagt Anke Richter-Scheer, Vorsitzende des Hausärzteverbands Westfalen-Lippe, dem WDR. Auch die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) teilt auf WDR-Anfrage mit, dass die Nachfrage in den vergangenen Tagen zugenommen habe, "in manchen Praxen hat sie sich ungefähr verdoppelt, in einigen gar verdreifacht".

Das liege "großteils an der Ankündigung", dass nun auch der neueste Impfstoff ausgeliefert werde, so die KVWL. Dieser ist nicht nur an die Omikron-Variante BA.1 angepasst, sondern auch an BA.4 und die derzeit vorherrschende Variante BA.5. Spätestens ab Dienstag stehe dieser Impfstoff grundsätzlich überall zur Verfügung, so die Vereinigung.

Im August sprach die Ständige Impfkommission (Stiko) für alle Über-60-Jährigen die Empfehlung aus, sich unter bestimmten Bedingungen ein viertes Mal impfen zu lassen. Vergangene Woche gab das Gremium auch eine ausdrückliche Empfehlung für die Omikron-Impfstoffe ab - die Empfehlung gilt allerdings noch nicht offiziell.

Das Impfdashboard des Bundesgesundheitsministeriums liefert zum aktuellen Impffortschritt diese Zahlen - Stand Sonntag:

  • 76,3 Prozent, also mehr als drei Viertel der Bevölkerung sind zweifach geimpft.
  • 62,2  Prozent, also fast zwei Drittel der Bevölkerung hat mindestens eine Booster-Impfung erhalten.
  • 22,1 Prozent, also ein gutes Fünftel der Menschen, für die ein Impfstoff zugelassen ist, sind noch gar nicht gegen Corona geimpft.

NRW liegt bei den Grundimmunisierungen mit 79,4  Prozent leicht über dem Bundesdurchschnitt. Allerdings sind die Unterschiede in den Altersgruppen auch hierzulande groß, wie diese Grafik zeigt:

Deutschlandweit gibt es also etwa 18 Millionen Menschen, die sich noch gar nicht gegen Corona impfen ließen. Ihr Risiko, an Corona schwer zu erkranken, ist nach RKI-Angaben höher als bei Ungeimpften - vor allem im Gegensatz zu Geboosterten. "Auch aktuelle Analysen aus der COViK-Studie zeigen: Die Auffrischimpfung schützt in allen Altersgruppen mit hoher Effektivität vor schweren Covid-19-Verläufen", so das RKI in seinem monatlichen Impfbericht.

Wie steht es um die Impfbereitschaft der Menschen?

Die in den vergangenen Tagen deutlich gestiegene Nachfrage nach Corona-Impfungen, die die Kassenärztliche Vereinigung beobachtet, wird sich nach Einschätzung des Apothekerverbands Nordrhein in den kommenden Wochen fortsetzen. "Wir gehen davon aus, dass die jüngste Stiko-Empfehlung zusammen mit der Auslieferung der BA.4- und BA.5-Impfstoffe mehr Nachfrage nach sich ziehen wird", sagt der Vorsitzende Thomas Preis dem WDR.

Thomas Preis im Interview bei der AKS

Thomas Preis, Apothekerverband Nordrhein

Zu erwarten sei auch, dass die Impfbereitschaft nach dem Ende der Herbstferien, wenn auch die Zahl der Corona-Infektionen voraussichtlich wieder ansteige, erneut deutlich zunehme, so Preis. "Und die gute Nachricht ist: Es steht genug Impfstoff zur Verfügung."

Die Cosmo-Langzeitstudie der Uni Erfurt ist mit Blick auf die Impfbereitschaft zuletzt zurückhaltender gewesen. Ein Ergebnis der jüngsten Erhebungen von Ende August:

"Personen ohne Impfschutz möchten weiter ungeimpft bleiben." Cosmo-Studie, Uni Erfurt

Außerdem schreiben die Forscherinnen und Forscher, dass eine Steigerung der Impfbereitschaft trotz der neuen Omikron-Impfstoffe "insgesamt eher nicht zu erwarten" sei. Darüber hinaus seien Menschen, die sowohl geimpft als auch genesen sind, "weniger bereit, sich weiter impfen zu lassen, auch nicht mit angepassten Impfstoffen". Es bleibt also fraglich, wie sich die Impfkampagne in den kommenden Wochen tatsächlich entwickeln wird.

Wo bekommen Unter-60-Jährige auch ohne Stiko-Empfehlung eine vierte Impfung?

"Aktuell machen die Unter-60-Jährigen, die nicht unter die Stiko-Empfehlung fallen, nach meiner Kenntnis bei den Viertimpfungen nur einen kleinen Anteil aus", sagt Richter-Scheer vom Hausärzteverband.

"Ob jemand unter 60 geimpft werden soll, lässt sich im individuellen Gespräch klären", sagt Preis vom Apothekerverband. Das gelte sowohl für Ärztinnen und Ärzte also auch für Apothekerinnen und Apotheker. Man orientiere sich zwar an den Stiko-Empfehlungen, sei aber nicht an sie gebunden. Die Haftungsfrage sei in jedem Fall eindeutig geklärt, sofern man einen Corona-Impfstoff gemäß der EU-weiten Zulassung anwende, so Preis. Für eine vierte Impfung dürfe man also auch deutlich jünger als 60 Jahre alt sein.

Dr. Guido Pukies

Hausarzt Guido Pukies aus Neuss

"Die Empfehlung für den einen, die jetzt die Stiko noch mal aktualisiert hat, ist natürlich kein Verbot für den anderen", sagte auch Hausarzt Guido Pukies vergangene Woche dem WDR. "Wer aus individuellen Gründen jetzt eine Auffrischungsimpfung mit dem angepassten Impfstoff wünscht, kann sie natürlich bekommen, wenn er das möchte, auch wenn sie über die Stiko-Empfehlung hinausgeht."

Corona-Impfung: "Sehr individuelle Entscheidung"

WDR 5 Morgenecho - Interview 21.09.2022 05:45 Min. Verfügbar bis 21.09.2023 WDR 5


Download

Ganz so "natürlich" ist das in der Praxis aber nicht: Denn offenbar bekommen nicht alle, die eine vierte Impfung wollen, in jeder Arztpraxis und Apotheke tatsächlich auch eine angeboten. Was sollte man tun, wenn man diese Impfung trotzdem bekommen will? Eine konkrete Empfehlung für einen solchen Fall geben auf Nachfrage weder der Apothekerverband Nordrhein, noch der Hausärzteverband und die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe.

Es steht aber natürlich jedem frei, weitere Apotheken, Arztpraxen und kommunale Impfzentren aufzusuchen, um dort nach einer vierten Impfung anzufragen.

Über dieses Thema berichtete am 20.09.2022 auch die "Aktuelle Stunde" im WDR Fernsehen.

Aktuelle Fragen und Antworten zu Corona:

Weitere Themen