Neuinfektionen: Fallzahlen in Gütersloh weiter zu hoch

Ein Mitarbeiter nimmt am Flughafen in einem Drive-In Corona-Testzentrum einen Rachenabstrich bei einer Frau

Neuinfektionen: Fallzahlen in Gütersloh weiter zu hoch

  • Neuinfektionen in Gütersloh weiter deutlich über kritischer Marke
  • 107 Corona-Fälle in Gütersloh ohne Tönnies-Bezug
  • Ministerpräsident gibt Montag Pressekonferenz

Im Kreis Gütersloh ist die Zahl der Corona-Infizierten, die keinen direkten Bezug zum Ausbruch bei der Firma Tönnies haben, "merklich angestiegen", berichtet der Kreis am Sonntagabend (28.06.2020). Vom 21. bis zum 27. Juni sind insgesamt 107 Fälle in der übrigen Bevölkerung bekannt geworden. Das sind 32 mehr als am Vortag. Grund dafür seien wohl vor allem die deutlich umfangreicheren Tests, viele der Infizierten zeigten aber keine Symptome.

Nach Angaben von Sonntagabend werden im Kreis Gütersloh 27 Infizierte im Krankenhaus behandelt. Fünf von ihnen sind auf der Intensivstation, zwei werden künstlich beatmet.

Wie es in Gütersloh und Warendorf weitergeht, entscheiden die Behörden wohl am Montag (29.06.2020). Dann will sich auch Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) bei einer Pressekonferenz zur Lage in Gütersloh äußern.

Laschet und die Corona-Politik

WDR 5 Morgenecho - Interview 27.06.2020 06:40 Min. Verfügbar bis 27.06.2021 WDR 5

Download

Gütersloh kann offenbar Marke nicht mehr erreichen

Bund, Länder und Kommunen hatten die kritische Marke von 50 Fällen pro 100.000 Einweohner definiert, ab der Maßnahmen wie Kontakteinschränkungen getroffen werden. Derzeit ist der Kreis Gütersloh der bundesweit der einzige, der diese Marke überschreitet.

Dort liegt die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage bei 132,9 und somit weiter deutlich über der entscheidenden Marke von 50. Das geht aus den am Sonntagmorgen (28.06.2020) veröffentlichten Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. Im benachbarten Kreis Warendorf lag der Wert am Sonntag laut RKI bei 21,2.

Mehr Tests, mehr Infizierte

Das RKI arbeitet in diesem Bereich mit der sogenannten "Positivenrate". Zwischen dem 15. und 21. Juni waren deutschlandweit 1,3 Prozent aller Corona-Tests positiv.

Im Kreis Gütersloh liegen derzeit nur die Zahlen einer Teststation vor - von den Tests, die im Diagnosezentrum am Carl-Miele-Berufskolleg durchgeführt wurden, liegen 4.428 Befunde vor, davon 14 Positive. Das ist eine "Positivrate" von ungefähr 0,32 Prozent.

Umdenken bei Corona-Tests

Die im Vergleich zum Bundesdurchschnitt niedrigere "Positivenrate" könnte mit der unterschiedlichen Testgruppe zu tun haben. Während im Rest des Landes derzeit hauptsächlich Verdachtsfälle und Menschen mit Symptomen getestet werden, werden in Gütersloh sehr viele symptomfreie Menschen getestet. Entsprechend seltener wird man fündig.

Offenbar findet gerade ein Umdenken hin zu großflächigen Tests statt. So soll sich in Bayern bald jeder Bürger testen lassen können - unabhängig von Symptomen. Das kündigte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Sonntag an.

Stand: 28.06.2020, 20:16