Nach dem Lockdown: Ein Land geht raus!

Nach dem Lockdown: Ein Land geht raus!

Doppelte Erleichterungen am Wochenende: Corona-Lockerungen und Sommerwetter. Viele Menschen in NRW zieht es nach draußen: auf die Café-Terrassen, in die Biergärten und in Geschäfte. Eine Bilderstrecke.

Getanzt wird nicht, die Menschen müssen auf ihren Plätzen bleiben - aber es ist trotzdem Festivalstimmung auf dem Rheinischen Platz in Essen. Auf dem ganzen Platz gibt es Außengastro. Genuss bis in den Sonnenuntergang!

Auch der Biergarten in Essen ist gut besucht. Die Menschen freuen sich einfach, in Restaurants draußen wieder essen und Kaffee trinken zu können.

Dieser Kellner erlebt hier gerade seine erste gute Pause seit langem - gleich geht es für ihn wieder an die Arbeit in der Außengastro.

Es wirkt noch ein bisschen surreal: Menschen draußen vor den Kneipen, die sich lautstark unterhalten, mit Bier anstoßen und gemeinsam lachen. Freitagnacht gab es in Essen noch lange buntes Treiben. Gerade die jungen Menschen waren glücklich, etwas unternehmen zu können.

Glück und Erleichterung auch bei den Geschäftsinhabern in Essen: Man kann dort nun wieder frei shoppen - ohne Test und Termin.

Entsprechend viel los ist auf der Kettwiger Straße. Frei nach Kleidung, Schuhen und Accessoires stöbern, das ist gefühlt eine kleine Ewigkeit her. Vor einigen Kleidungsläden gab es deshalb lange Schlangen.

Wuppertal kann die Schlangen in Essen toppen: Hier stehen Kundinnen und Kunden noch länger an, um einzukaufen. Auch in Wuppertal geht das seit heute wieder ohne Test und Termin.

Entsprechend voll ist es - vor ikonischer Schwebebahn-Kulisse - in der Wuppertaler Innenstadt. Neben Shopping kann man dort jetzt auch wieder draußen essen - mit negativem Testergebnis.

Malerisch wird es währenddessen auf dem Biggesee im Sauerland. Dort hieß es heute endlich wieder "Leinen los!". Beim traumhaften Frühsommerwetter genossen die ersten Besucher die 90-minütige Fahrt über den See zwischen Olpe und Attendorn. Auf das Schiff "Westfalen" dürfen derzeit 100 Personen gleichzeitig.

Und zum ersten Mal seit sieben Monaten dürfen Besucher auch wieder die Stalagmiten und Stalagtiten der Attahöhle in Attendorn im Sauerland bestaunen. In der Tropfsteinhöhle herrschen ganzjährig 9 Grad plus.

Die Düsseldorfer Rheinpromenade war bei Sonnenuntergang um 21 Uhr gut besucht. Bereits am Pfingstwochenende waren viele Menschen in der City unterwegs gewesen - zu viele. Die Stadt hatte daher strengere Corona-Regeln verhängt.

So herrscht am Wochenende mittlerweile ab 20 Uhr ein Verweil- und Alokoholverbot an den beliebten Abschnitten am Rhein. Die Ordnungshüter gewährten am Samstag aber eine "Schonfrist" - und forderten die Menschen, die es sich auf dem Rasen bequem machten, erst nach 22 Uhr dazu auf, in Bewegung zu bleiben.

Stand: 30.05.2021, 09:24 Uhr