Coronavirus im Netz - Falschnachrichten gehen viral

Handy mit Wort "Fake News" auf dem Display.

Coronavirus im Netz - Falschnachrichten gehen viral

Von Jörg Schieb

  • Viele Fake News über Coronavirus
  • Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur
  • FAQ: So erkennt man unwahre Meldungen

Coronavirus und das Netz: Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur. Es kursieren viele Meldungen, die bedenklich, falsch, desinformierend oder sogar gefährlich sind.

Was davon glauben, was ist unwahr? Das ist gar nicht immer so einfach zu erkennen. Unser Digitalexperte Jörg Schieb gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Welche Arten von Falschnachrichten kursieren gerade?

Die Liste ist lang: Auf YouTube und Facebook kursieren Videos, in denen behauptet wird, das Aufstellen von 5G-Masten wäre für den Ausbruch des neuartigen Coronavirus verantwortlich. Die Regierungen wollten die Bevölkerung dezimieren.

Oder es gibt Tipps, wie man sich mit dem Konsum von Knoblauch gegen das Virus schützen kann – oder durch das Einträufeln von Essiglösungen in die Nasenlöcher. Wer sich darauf verlässt, riskiert seine Gesundheit.

Auf TikTok kursieren Videos, die Straßen mit lauter Toten zeigen – angeblich Corona-Tote. In Wirklichkeit Ausschnitte aus einem Horrorvideo. Auf WhatsApp gibt es verrückte Kettenbriefe, die verunsichern oder Panik machen können.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Wie groß die Verwirrung werden kann, zeigt der Ibuprofen-Fall. Per Whats-App-Nachricht ging die Behauptung viral, das Schmerzmittel könne einen vorhandenen Infekt beschleunigen. Die zitierte Uniklinik dementierte, dann stellte sich heraus, dass an den angeblichen Fake News doch etwas dran sein könnte.

Begünstigt Ibuprofen den Krankheitsverlauf von Covid-19?

Eine virale WhatsApp-Nachricht und Meldungen in anderen Netzwerken, die behaupten, das Schmerzmittel Ibuprofen könne einen vorhandenen Corona-Infekt beschleunigen, ist nach Angaben der WHO falsch. Sie riet zwar erst davon ab, das Medikament beim Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus ohne ärztlichen Rat einzunehmen, zog diese Warnung aber am Donnerstag (19.03.2020) zurück.

Es gebe keine Studie zu negativen Folgen von Ibuprofen bei Corona-Patienten. Außerdem seien Ärzten, die Covid-19-Patienten behandelten, keine negativen Auswirkungen von Ibuprofen bekannt - abgesehen von den bereits bekannten Nebenwirkungen.

Der Faktenfinder der Tagesschau befasst sich ausführlich mit dem Thema:

Stand: 23.03.2020

Andere Fake-Nachrichten behaupten, ab Montag wären alle Geschäfte geschlossen. Blödsinn!

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Angeklickt: Coronavirus mit dem Smartphone tracken Aktuelle Stunde 13.03.2020 03:50 Min. Verfügbar bis 13.03.2021 WDR Von Jörg Schieb

Die Liste an Beispielen ist endlos – und der einzelne verunsicherte User kann oft gar nicht entscheiden: wahr oder unwahr? Glaubwürdig oder nicht?

Wie lassen sich falsche von echten Nachrichten unterscheiden?

Das ist leider oft nicht einfach. Vor allem bei Meldungen, die zumindest denkbar sind, kann auch der gesunde Menschenverstand nicht immer weiterhelfen – bei besonders dreisten Lügen und Verschwörungstheorien ist es einfacher, die Lügen zu erkennen. (...)

Stand: 14.03.2020, 17:05