Corona-Krise: Offene Geschäfte nach Ostern?

Corona-Krise: Offene Geschäfte nach Ostern?

  • Laschet: Lockerung nach Ostern möglich
  • Erkenntnisse aus Heinsberg
  • Öffnung von Kitas und Schulen in Stufen

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich am Donnerstag (09.04.2020) dafür ausgesprochen, das öffentliche Leben nach Ostern behutsam in eine "verantwortbare Normalität" zurückzuführen. "Es wird nichts mehr sein wie vorher", sagte Laschet im NRW-Landtag. "Aber es wird so viel wie möglich von unseren Freiheiten wieder entstehen - in neuer Rücksichtnahme, neuer Verantwortung und in Distanz."

Ostereier mit Mundschutz

Gleichzeitig rief Laschet aber die Bevölkerung dazu auf, auch zu Ostern die Coronavirus-Kontaktbeschränkungen einzuhalten. Die Ostereier-Suche bei den Großeltern müsse dieses Jahr ausfallen, sagte Laschet: "Für weniger Lebensqualität retten wir mehr Leben."

Erkenntnisse aus Heinsberg

Argumente für eine langsame Rückehr zur Normalität kommen aus Heinsberg. Forscher um den Virologen Hendrik Streeck hatten vor zwei Wochen damit begonnen, den Ausbruch des Virus im Kreis Heinsberg zu untersuchen. Nach ersten Erkenntnissen ist die Anzahl der Infektionen im Kreis Heinsberg offenbar deutlich höher und die Sterblichkeitsrate mit 0,37 deutliche niedriger als bisher angenommen. Das könnte bedeuten, dass die Corona-Maßnahmen bald gelockert werden. Voraussetzung sei den Forschern zu Folger aber, dass zum Beispiel Hygiene- und andere Verhaltensregeln weiterhin strikt befolgt würden. 

Kleine Geschäfte könnten wieder öffnen

Die NRW-Landesregierung hatte sich zuvor dazu geäußert, unter welchen Umständen es möglich wäre, die Geschäfte künftig wieder aufzumachen. Ministerpräsident Laschet sprach sich im WDR-Fernsehen dafür aus, beispielsweise kleine Läden wieder zu öffnen, die Hygiene-Maßnahmen wie Abstandsvoraussetzungen einhalten können. Dem "Handelsblatt" sagte er, die Geschäftsschließungen dürften nicht viel länger andauern. Sonst komme es zu einer Massenpleite und einer folgenden neuen Massenarbeitslosigkeit.

Einzelhandel entwirft Zehn-Punkte-Plan

Indes macht der Einzelhandel Druck auf die Politik und rüstet sich mit einem Zehn-Punkte-Plan für die Zeit nach Corona. Darin fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) "die Öffnung aller Einzelhändler zu genehmigen, sobald dies gesundheitspolitisch vertretbar ist". Um die Konsumstimmung wieder in Schwung zu bringen, fordern die Handelsverbände unter anderem die Ausgabe von Konsumschecks für die Bürgerinnen und Bürger sowie die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags.

In Österreich, wo die Corona-Pandemie früher angefangen hat und deswegen weiter fortgeschritten ist als in Deutschland, dürfen kleine Geschäfte ab dem 14. April wieder aufmachen. Am 1. Mai folgen dann wenn möglich alle Geschäfte, Einkaufszentren und Friseure. Die Ausgangsbeschränkungen in Österreich wurden allerdings bis Ende April verlängert.

Corona-Exit-Strategie: Österreich als Vorbild?

WDR 5 Tagesgespräch 07.04.2020 45:06 Min. Verfügbar bis 07.04.2021 WDR 5

Download

Kann ich in Europa dann wieder reisen?

In Deutschland gilt zurzeit eine weltweite Reisewarnung, fast alle Grenzen zwischen den EU-Staaten sind für Touristen geschlossen. Auch innerhalb Deutschlands sind Hotelbesuche für Urlauber untersagt. Eine erste vorsichtige Reise-Lockerung soll es ab dem 20. April in Norwegen geben. Die Norweger dürfen dann wieder in ihre "Hytten" - private Ferienhäuser in den Bergen oder am Meer. Das ist zurzeit nicht erlaubt, weil es in den ländlichen Gegenden der "Hytten" nur wenige Krankenhäuser gibt.

Die österreichischen Hoteliers dürfen frühestens ab Mitte Mai den Betrieb wieder aufnehmen. Tourismusministerin Elisabeth Köstinger forderte die Österreicher dazu auf, im Sommer im eigenen Land Urlaub zu machen, um heimische Hotels zu unterstützen. Denn man rechnet dort nicht mit vielen Touristen aus dem Ausland.

Wann öffnen Schulen und Kitas?

In Dänemark und Norwegen gibt es bereits konkrete Pläne zur Wiedereröffnung von Schulen und Kitas. Die Dänen machen ab dem 15. April wieder die Kinderkrippen und die Kindergärten auf - sowie die Schulen bis zur fünften Klasse. Norwegen geht mit einer weiteren Abstufung vor: Am 20. April öffnen die Kindergärten, eine Woche später die Schulen bis Klasse vier. Die EU-Kommission will den Mitgliedsstaaten nach Medienberichten zudem empfehlen, bei Schulöffnungen die Klassen zu verkleinern.

Der Präsident vom Deutschen Lehrerverband, Heinz-Peter Meidinger, sagte, er sei sich sicher, dass die deutschen Schulen nach den Osterferien nicht alle gleichzeitig öffnen werden. Man könne aber darüber nachdenken, den Betrieb in mehreren Stufen wieder aufzunehmen - das wäre dann ähnlich wie bei den Skandinaviern.

Stand: 09.04.2020, 17:21