Corona-Zeit im Supermarkt: Wann wird in NRW eingekauft?

Corona-Zeit im Supermarkt: Wann wird in NRW eingekauft?

Von Christian Basl und Peter Schneider

  • Datenauswertung zeigt: Supermärkte sind nachmittags am vollsten
  • Ab 17 Uhr werden die Supermärkte in der Corona-Zeit leerer
  • Insgesamt sind 28 Prozent weniger Menschen in Supermärkten

Einkaufen gehen kann zurzeit frustrierend sein: Erst steht man vor dem Supermarkt lange in der Schlange, und dann sind Pasta, Mehl und Klopapier ausverkauft.

Eine WDR-Datenauswertung zeigt: Die beste Chance auf einen schnellen Einkauf hat man derzeit in vielen Supermärkten ab 17 Uhr. In fast allen Kreisen in NRW ist zwischen 17 und 19 Uhr am wenigsten los - lediglich in Bielefeld und in Gütersloh sind um 9 Uhr die wenigsten Menschen in den Supermärkten.

Woher stammen die Daten?

Die Daten

Die Informationen stammen vom Kartendienst “Google Maps”: Die Firma Google erhebt für zahlreiche Orte in Deutschland, wie stark sie besucht sind - unter anderem auch für Supermärkte. Dazu greift das Unternehmen auf die Ortungs-Funktion von Smartphones zurück. Sprich: Wer mit eingeschaltetem GPS in einen Supermarkt läuft, hinterlässt einen Datenpunkt. Die Daten werden aber zusammengefasst veröffentlicht, ein Rückschluss auf die Bewegung einzelner ist nicht möglich.

Das Vorgehen

Die Daten haben Reporterinnen und Reporter von WDR in enger Zusammenarbeit mit dem Datenanalysten Philip Kreißel von der Webseite “Everyonecounts.de” erhoben. Ausgewertet wurden Besuchsfrequenzen von 415 Supermärkte in 53 NRW-Kreisen. Die Daten wurden am 27. und 28. März sowie am 3. April erhoben. Anschließend haben Reporter die Daten für die 53 Städte zusammengefasst und mit dem Jahresdurchschnitt verglichen. 

Die Datengrenzen

Erhoben wurden Zahlen an drei Tagen für 53 Kreise in NRW. Für einige Städte liegen keine Daten für 18 und 19 Uhr vor. In den meisten Städten haben Supermärkte auch noch ab 20 Uhr offen, für diese Zeiten liegen auch keine Daten vor. 

Ausgewertet wurden die Besuchsfrequenzen von 415 Supermärkten in allen 53 Kreisen und kreisfreien Städten in NRW. Dafür haben Reporterinnen und Reporter von WDR und NDR mit dem Datenanalysten Philip Kreißel zusammengearbeitet. Für alle Kreise wurde stundengenau erhoben, wie viele Menschen dort einkaufen - derzeit und im Durchschnitt. 

Nachmittags ist am meisten los

Insgesamt zeigen die Daten nicht nur, wann die wenigsten Menschen in Supermärkte gehen. Sondern auch, wann die Wahrscheinlichkeit, in der Schlange zu stehen, am höchsten ist: In 30 von 53 Kreisen ist das um 15 Uhr der Fall - dann sind die meisten Menschen in Supermärkten unterwegs.

Etwa in den vier untersuchten Supermärkten in Viersen: Normalerweise gehen dort pro Stunde 535 Menschen einkaufen - um 15 Uhr sind es an den Erhebungstagen aber 622.

Allerdings sind die beliebtesten Einkaufszeiten je nach Region unterschiedlich: In acht Kreisen sind um 14 Uhr die meisten Menschen einkaufen, in sechs Kreisen sogar schon um 10 Uhr.

Menschen gehen früher einkaufen

Das passt zu einem Trend, dem offenbar viele Menschen in NRW folgen: Die Daten zeigen auch, dass morgens mehr Menschen einkaufen gehen als normal. Zwischen 9 und 10 Uhr sind in vielen Supermärkten in NRW mehr Menschen als vor der Corona-Zeit.

So waren etwa in den 17 untersuchten Supermärkten in Wuppertal um 10 Uhr 1285 Menschen einkaufen - normalerweise sind es um diese Uhrzeit 972.

Das könnte daran liegen, dass morgens die Regale noch prall gefüllt sind und etwa Mehl, Seife oder Toilettenpapier noch vorhanden sein könnten. Ein Datensatz vom Statistischen Bundesamt zeigt, wie stark sich der Absatz dieser drei Artikel verändert hat.

Rückgang der Zahlen

Insgesamt ist die Besucherzahl in Supermärkten aber um 28 Prozent gesunken. Den größten Rückgang gab es in Siegen-Wittgenstein mit 42 Prozent weniger Supermarkt-Kunden.

Demgegenüber zeigen die Zahlen für Solingen nur einen Rückgang von neun Prozent. Dass sich trotzdem so viele Schlangen bilden, liegt auch daran, dass es derzeit starke Einlassbeschränkungen gibt und insgesamt weniger Menschen in die Supermärkte dürfen.

Stand: 17.04.2020, 11:05