Wie Kinder mit der Corona-Krise umgehen

Ein kleiner Junge steht am Zaun eines Spielplatzes und schaut sehnsüchtig auf das Klettergerüst.

Wie Kinder mit der Corona-Krise umgehen

Von Jörn Kießler

  • Zahlreiche Kinder sind von Corona-Auflagen betroffen
  • Kinder nehmen Thema anders wahr als Erwachsene
  • Psychologin gibt Eltern Tipps

Kitas und Grundschulen geschlossen, Spielplätze gesperrt, kein Kontakt zu Freunden: Zahlreiche Kinder in NRW spüren die Einschränkungen durch die Corona-Krise Tag für Tag. Doch wie nehmen sie die Gefahr durch das Coronavirus wahr?

Drei Familien haben dem WDR typische Dialoge geschildert, die die Eltern mit ihren Kindern über die neuartige Lungenkrankheit führten. Die Psychologin und Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeutin Benedikta Enste erklärt, wie Kinder mit der Bedrohung umgehen.

Mats (4 Jahre): Papa, kann ich meinen zehnten Geburtstag wieder normal feiern?
Vater: Ja, warum denn nicht?
Mats: Ist Corona dann weg?
Vater: Ich denke schon.
Mats: Wann denn genau?
Vater: Das kann ich nicht sagen.
Mats: Nur Corona weiß, wann Corona weg ist, oder?

Unbeantwortete Fragen regen Fantasie an

"Ein Vierjähriger hat noch kein dezidiertes Zeitverständnis", sagt Enste. Einen Zeitraum von mehreren Jahren könne ein Kind in diesem Alter nicht überschauen. Dazu komme, dass gerade jüngere Kinder eine rege Fantasie hätten und diese nutzten, um Lücken zu füllen, die entstehen, wenn ihnen Erwachsene Fragen nicht genau beantworten können.

Corona: Allein mit den Eltern

WDR 5 Morgenecho - Interview 21.03.2020 05:08 Min. Verfügbar bis 21.03.2021 WDR 5

Download

Umso wichtiger sei es, den Kindern Zuversicht zu geben. "Auch wenn man noch nicht genau sagen kann, wann die Epidemie vorbei ist, sollte man dem Kind vermitteln, dass Forscher an einem Mittel dagegen arbeiten", sagt Enste. "Es ist also nicht das allmächtige Virus, dass entscheidet, wann es vorbei ist, sondern wir Menschen."

Marie (6 Jahre), beim Abendessen: Mama, hast Du die Artischocken auf dem Markt gekauft?
Mutter: Ja, warum?
Marie: Hatten die Verkäufer Handschuhe und Mundschutz an?
Mutter
: Nein.
Marie
: Bekomme ich dann Corona, wenn ich die Artischocken esse?

Auch bei der konkreten Angst, sich selbst anzustecken, sollten Eltern ihren Kindern erklären, dass sie nicht schutzlos seien. "Das beginnt damit, mit ihnen über die Bedeutung des regelmäßigen Hände Waschens und Abstand Haltens zu sprechen", sagt die Psychologin.

Nicht verantwortlich, aber auch nicht machtlos

Auf die Artischocken bezogen könne man etwa erklären, dass sich die Verkäufer sicher die Hände gewaschen hätten. "Und dass das Gemüse vor dem Essen sauber gemacht wurde", sagt Enste.

Gleichzeitig sei es wichtig, den Kindern zu vermitteln, dass sie nicht für die Krise verantwortlich sind. "Gerade in Bezug auf das Coronavirus, mit dem Kinder beispielsweise ihre Großeltern anstecken können, ist das unerlässlich."

Elisabeth (4 Jahre): Wisst Ihr, was wir machen, wenn Corona vorbei ist?
Mutter: Nein, was denn?
Elisabeth: Dann gehen wir zur Eisdiele, kaufen uns Eis und setzen uns auf den Spielplatz. Und dann genießen wir das so richtig!

Kinder sind oft aufmerksamer, als man annimmt. "In manchen Situationen ahmen sie das Verhalten ihrer Eltern nach, die sicher auch schon ein paar Mal davon gesprochen haben, wie schön es wird, wenn die Krise vorbei ist", sagt Enste. "Bei den Eltern ging es dann vielleicht um einen Urlaub. Die Kinder freuen sich aber auf den Besuch auf dem Spielplatz."

So sprechen Sie mit ihrem Kind über das Coronavirus

Die Psychologin und Kinder- und Jugendlichentherapeutin Benedikta Enste empfiehlt Eltern, fünf Regeln zu beachten, wenn sie mit ihren Kindern über das Coronavirus sprechen.

1. Nehmen Sie die Fragen und Sorgen des Kindes ernst.
2. Unterschätzen Sie Ihr Kind nicht.
3. Geben Sie Ihrem Kind Zuversicht, dass die Epidemie irgendwann überwunden ist.
4. Erklären Sie ihm, dass es selbst etwas dafür tun kann.
5. Auch wenn Sie keine genaue Antwort haben, achten Sie darauf, dass das Virus nicht als etwas Mystisches erscheint.

Corona- Für Kinder erklärt 01:25 Min. Verfügbar bis 05.03.2021

Stand: 20.04.2020, 21:00