Hilft die Corona-Krise dem Klima?

Hilft die Corona-Krise dem Klima?

Von Claudia Wiggenbröker

  • Klimaschutz keine Priorität mehr
  • Klima-Effekt von Shutdown wird wohl spürbar sein
  • Forscher: Konjunkturhilfen mit Klimaschutz verbinden

Flugtickets sind von Mittwoch (01.04.2020) an teurer: Die Luftverkehrssteuer wird angehoben. Die Maßnahme gehört zum Klimaschutzprogramm der Bundesregierung. Nur: Kaum jemand spricht darüber. Die Corona-Pandemie überschattet alles - auch das Thema Klimawandel.

Auf den ersten Blick scheint das Virus zumindest für das Klima von Vorteil zu sein. Durch den Shutdown werden weniger Emissionen in die Luft gepustet. Die Produktion steht vielerorts still, Autobahnen im Stauland NRW sind frei, Flugzeuge bleiben am Boden.

"Maßnahmen, die keiner gewollt hat"

Der Effekt des Shutdowns auf das Klima werde spürbar sein, meint Klimaforscher Manfred Fischedick vom Wuppertal Institut. "Im Moment kann man aber weder für Deutschland noch für NRW voraussagen, wie hoch er genau ausfallen wird."

Im Westen könnte der Effekt groß sein: "Die Stromnachfrage wird wohl massiv zurückgehen - so war es schon in Italien und Spanien", sagt Fischedick. "Und NRW ist ein Bundesland, das viel energieintensive Industrie hat."

Kampf gegen den Kollaps - die Wirtschaft rüstet um

WDR 5 Profit - aktuell 31.03.2020 04:30 Min. Verfügbar bis 31.03.2021 WDR 5


Download

Der Bund könnte durch die Krise sogar noch seine Klimaziele für 2020 erreichen. "Allerdings mit Maßnahmen, die keiner gewollt hat", betont Fischedick. Zumal die Klimaprobleme so nicht gelöst werden.

Geld für Investitionen fehlt

Sobald das öffentliche Leben wieder anläuft, steigen auch die Emissionen wieder. Außerdem dürfte es nun "zu Zurückhaltung bei klimaschutzrelevanten Investitionen kommen", sagt Patrick Graichen. Er ist Direktor der Denkfabrik Agora Energiewende, deren Arbeit durch Stiftungsgelder finanziert wird.

Die Gewerkschaft IG Metall fürchtet, dass Unternehmen durch die wirtschaftlichen Einbußen das Geld für Investitionen fehlen wird. Am Ende könnte die Coronakrise den Kampf gegen den Klimawandel also noch erschweren.

Klimaschutz bei Konjunkturhilfen beachten

Daher fordern diverse Klimaschützer, bei staatlichen Hilfen den Klimaschutz nicht aus den Augen zu verlieren. Wachstumspakete dürften nicht "nur die Folgen der Corona-Rezession bekämpfen" - sie müssten auch dabei helfen, Deutschland "langfristig klimasicher" zu machen, meint Graich.

Ähnlich sieht es Klimaforscher Fischedick aus Wuppertal. Zunächst müsse die Wirtschaft mit Soforthilfen wieder ans Laufen gebracht werden. Bei längerfristigen Maßnahmen wie Konjunkturprogrammen könnte der Staat dann die Gelegenheit nutzen, um Anreize für den Klimaschutz zu setzen. Beispielsweise, indem in Gebäudesanierungen investiert werde - oder in eine stärkere Elektrifizierung des Verkehrs.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 01.04.2020, 21:09