Eine Frau liegt mit Wärmeflasche auf dem Sofa und hält ein Telefon in der Hand

Wegen hoher Infektionszahlen: Telefonische Krankschreibungen wieder möglich

Stand: 04.08.2022, 14:20 Uhr

Wer erkältet ist, kann sich ab sofort wieder am Telefon krankschreiben lassen - erst mal bis Ende November. Grund für die Änderung sind die hohen Corona-Infektionszahlen.

Für Krankschreibungen wegen einer Erkältung ist ein Praxisbesuch damit erstmal nicht mehr nötig. Das gilt vorerst befristet bis zum 30.11., hat der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken am Donnerstag entschieden.

Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege können damit bis zu sieben Tage krankgeschrieben werden. Das kann einmal um bis zu sieben weitere Tage telefonisch verlängert werden. So sollen volle Wartezimmer und neue Infektionsketten vermieden werden.

Regelung war Anfang Juni ausgelaufen

Die Regelung hatte es schon zu Beginn der Corona-Pandemie gegeben. Sie war aber zum 1. Juni wegen der entspannteren Infektionslage ausgelaufen.

Inzwischen sind die Zahlen laut dem Ausschussvorsitzenden Josef Hecken aber wieder angestiegen. Außerdem beginne in den kommenden Monaten die Erkältungs- und Grippesaison.

Dauerhafte Regelung gefordert

Die Verbraucherzentrale Bundesverband hat die Wiedereinführung als wichtig bezeichnet. Patienten und Praxen würden aber dauerhaft einen Schutz vor Ansteckungsrisiken und eine Entlastung von unnötigen Wegen benötigen.

Eine dauerhafte Regelung fordert auch die BAG Selbsthilfe. Gerade mit Blick auf gefährdete Gruppen wie chronisch kranke Menschen müssten Alternativen zum Praxisbesuch zur Verfügung stehen.