Was muss ich in Essen, Gelsenkirchen, Bochum und Oberhausen zu Corona wissen?

Ein Umriss der Region um Essen und Bochum

Was muss ich in Essen, Gelsenkirchen, Bochum und Oberhausen zu Corona wissen?

  • Bottrop hat noch AstraZeneca für Ü60
  • Corona-Ausbruch in Bochumer Seniorenheim
  • Veranstalter sagen Extraschicht ab
  • Coronavirus: Alle wichtigen Informationen aus dem westlichen Ruhrgebiet gibt es hier

Auf dieser Übersichtsseite finden Sie aktuelle Informationen zum Coronavirus in Essen, Gelsenkirchen, Bochum, Herne, Bottrop, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen

Die aktuellsten Fallzahlen für die Region:

Bottrop hat noch 350 Impfdosen von AstraZeneca

Aus der Sonderaktion "AstraZeneca-Impfstoff für über 60-Jährige" sind im Bottroper Impfzentrum noch 350 Impfdosen auf Grund von Terminabsagen vorhanden. Das teilte die Stadt am Samstagabend mit. Auch diese Dosen sollten schnell für den Schutz gegen Corona genutzt werden. Entsprechend rufe die Impfzentrumsleitung zu einer weiteren Sonderaktion auf Wer zur Personengruppe der über 60-jährigen gehört und mit AstraZeneca-Impfstoff geimpft werden möchte, könne am Donnerstag, dem 22. April, ab 10 Uhr eine E-Mail an folgende Adresse senden: astra.ab60@bottrop.de. Dabei können über 60-jährige Lebenspartner(innen) mit angegeben und geimpft werden. Die Impfungen finden am Sonntag, dem 25. April, zwischen 8 und 20 Uhr statt. Die zweite Impfung folgt am 18. Juli.

Corona-Ausbruch in Bochumer Seniorenheim

In einem Seniorenheim in Bochum gibt es aktuell einen Corona-Ausbruch. Insgesamt wurden 13 Bewohner nach Angaben des Geschäftsführers positiv getestet. Davon sind elf Bewohner geimpft und haben deshalb keine oder nur leichte Symptome wie Schnupfen. Zwei Bewohner sind am Freitagmorgen (16.04.2021) verstorben. Sie waren noch nicht geimpft. Die gesamte Etage befindet sich nun in Quarantäne.

Extraschicht ist abgesagt

Die Veranstalter müssen das Kulturfestival Extraschicht auch in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie absagen. Die zuständige Ruhr Tourismus GmbH hatte bisher gehofft, dass die "Lange Nacht der Industriekultur" mithilfe von strengen Sicherheits- und Hygienekonzepten im Sommer doch irgendwie satttfinden kann. "Da wir uns aber jetzt Mitte April immer noch im Lockdown befinden und größere Menschenansammlungen wohl auch in naher Zukunft nicht erlaubt sein werden, ist es für uns derzeit nicht verantwortbar, die Extraschicht zu veranstalten“, sagt Ruhr Tourismus-Geschäftsführer Axel Biermann.

Ausgangssperre in Mülheim am Wochenende

Die Stadt Mülheim hat für das kommende Wochenende eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Sie gilt von Freitag (16.04.2021) bis Sonntag (18.04.2021) jeweils zwischen 21 und 5 Uhr. Die Inzidenz ist mit über 215 (Stand: 15.04.2021) so hoch wie in keiner anderen kreisfreien Stadt im Ruhrgebiet. Die Schulen sollen aber trotzdem am Montag wieder öffnen.

Herne: Maskenpflicht in der Nähe sämtlicher Schulen

Ab Montag (19.04.2021) gilt in Herne im 100-Meter-Radius um sämtliche Schulgelände eine Maskenpflicht. Das gilt aber nur für Stoßzeiten im Schulbetrieb - also von Montag bis Freitag von 7:00 Uhr bis 17:30 Uhr. Auf den Schulgeländen selbst besteht ohnehin eine Maskenpflicht.

Intensivstationen: Kliniken erreichen fast Höchststand

Die Uniklinik in Essen nähert sich bei der Belegung der Intensivstation mit Corona-Patienten wieder einem Höchststand. 38 Betten seien derzeit mit Schwerstkranken belegt, so die Klinik. Nur im Dezember waren es mit 41 Patienten mehr. Planbare Operationen, wie etwa der Hüfte oder des Knies, seien um ein Drittel verschoben worden, um Intensivbetten für Corona-Patienten freizuhalten. Mit der Berliner Charité liegt die Uniklinik Essen bundesweit in der Spitzengruppe bei der Behandlung von Corona-Intensivpatienten.

Auch das Josefhospital in Bochum gerät aktuell an seine Grenzen. Auch dort werden jetzt wieder verschiebbare Termine abgesagt. Seit Mittwoch (14.04.2021) sind einige Stationen geschlossen, um die Versorgung auf der Intensiv- und Infektionsstation zu sichern.

Mit der Rikscha zum Essener Impfzentrum

In Essen können sich Senioren kostenlos mit einer Rikscha zum Impfzentrum fahren lassen. Es gibt nämlich auf dem Weg dorthin eine kleinere Hürde zu überwinden. Die Strecke vom Parkplatz zum eigentlichen Impfzentrum ist mehrere 100 Meter lang. Für all diejenigen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, bieten die Stadt und die "Neue Arbeit der Diakonie Essen" noch bis Ende April diesen speziellen Service an. Und die Senioren freuen sich über ihren "Mini-Ausflug", wie sie es selbst nennen.

Sonder-Impfkontingent für Kontakte von Schwangeren

Erstmals können jetzt auch enge Kontakpersonen von Schwangeren in Bottrop geimpft werden. Im Impfzentrum ist dafür ein Sonderkontingent von knapp 400 Biontech-Impfdosen geschaffen worden. Diese waren übrig geblieben, nachdem nicht genug 78- und 79-Jährige den Impfstoff in Anspruch genommen hatten. Pro schwangere Frau können sich ab sofort zwei enge Kontakte einen Termin dafür sichern, solange das Kontingent ausreicht.

"Click & Meet" in Bottrop ab Mittwoch erlaubt

Der Inzidenzwert liegt in Bottrop seit sieben Tagen unter 100. Daher werden die Corona-Maßnahmen für Bottrop ein wenig gelöst. Ab Mittwoch (14.04.2021) dürfen Geschäfte wieder "Click & Meet"-Termine anbieten. Ein Corona-Schnelltest ist dafür nicht verpflichtend, aber wünschenswert, heißt es von Seiten der Stadtverwaltung.

Testbus mit kostenlosen Corona-Tests unterwegs

Vor der Arbeit nur kurz in den Testbus und dann nach wenigen Minuten Klarheit haben. Das ist das Ziel der IHK Mittleres Ruhrgebiet. Sie hat dafür einen Kleinbus angemietet, in dem Fachpersonal Corona-Schnelltests durchführt. Dieser Bus steht seit Anfang der Woche in Bochum, Hattingen, Herne und Witten in immer anderen Industriegebieten. Die Firmen würden das Angebot dankend annehmen, heißt es von der IHK. Auch die Stadt Bottrop startet ab Mittwoch (14.04.2021) mit einem Testbus. Dieser soll auch Orte wie Marktplätze anfahren.

Mehr als 17.000 Zweitimpfungen in Essen verschoben

Die Stadt Essen hat über 17.000 Zweitimpfungen gegen das Coronavirus um drei Wochen nach hinten verschoben. Das teilte die Stadt am Montag (12.04.2021) mit. Grund dafür ist die Entscheidung des Landes NRW, unter 60-Jährige nicht mehr mit dem Impfstoff Astrazeneca, sondern Biontech zu impfen. Die Impfungen in der Messe in Essen werden um drei Wochen nach hinten verschoben, der Wochentag und die Uhrzeit bleiben gleich. Davon betroffen sind insbesondere die priorisierten Berufsgruppen, die mit Astrazeneca geimpft wurden.

Stadt Herne weitet Corona-Maßnahmen aus

Ab morgen (13.04.2021) müssen in Herne Nagelstudios, Tätowierer und Kosmetikstudios wieder schließen. Auch Museumsbesuche sind dann nicht mehr möglich. Friseurbesuche und Fußpflege sind weiter erlaubt. Auch im Einzelhandel ändert sich nichts. Geschäfte dürfen weiter Click-And-Meet-Termine anbieten, wenn ein tagesaktueller, negativer Corona-Schnelltest vorliegt.

Für Kinder bis 14 Jahren ist Sport zudem nur noch mit zwei Aufsichtspersonen und zehn Kindern draußen möglich. Außerdem fordert die Stadt Betriebe und Unternehmen auf, Teststrukturen zu schaffen, um rechtzeitig mögliche Infektionen zu erkennen.

Stand: 16.04.2021, 15:46