Was muss ich in Städteregion Aachen, Kreis Düren, Kreis Heinsberg und Kreis Euskirchen zu Corona wissen?

Virenabbildung im Hintergrund, Kartenausschnitt von Aachen im Vordergrund

Was muss ich in Städteregion Aachen, Kreis Düren, Kreis Heinsberg und Kreis Euskirchen zu Corona wissen?

Auf dieser Übersichtsseite finden Sie aktuelle Informationen zum Coronavirus in Aachen, Kreis Düren, Kreis Heinsberg und Kreis Euskirchen.

Die aktuellsten Fallzahlen für die Region:

Abweichender Inzidenz-Wert

Die Grafik nimmt Bezug auf die Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI). Das RKI stützt sich auf Zahlen der Städte und Gemeinden. Dadurch entsteht ein Zeitverzug, sodass es zu Abweichungen hinsichtlich der Fallzahlen zu anderen Quellen geben kann. Am Wochenende übermitteln zudem nicht alle Gesundheitsämter Daten an das RKI.

Impfangebote an Schulen

Berufsschüler ab 16 Jahren können sich künftig in ihrem Berufskolleg im Kreis Düren zu festen Zeiten impfen lassen. Auch Nachbarkreise planen ähnliche Angebote.

Das Impfangebot gilt nicht nur für Schüler, die mindestens 16 Jahre alt sind, an den vier Berufskollegs des Kreises in Düren und Jülich. Die Corona-Impfung wird auch an anderen weiterführenden Schulen im Kreisgebiet angeboten. Welche Haupt- und Realschule, Gymnasium oder Gesamtschule mitmacht, muss der örtliche Schulträger mit der Kassenärztlichen Vereinigung organisieren.

Der Kreis Heinsberg ermittelt derzeit den Impfbedarf an weiterführenden Schulen. Dann sollen mobile Impfteams in die Schulen gehen. Die Städteregion Aachen plant bislang Impfangebote nur an Berufskollegs.

Bürgertelefone

In Stadt und Städteregion Aachen ist ein Bürgertelefon rund um das Thema Corona eingerichtet worden. Es ist an Werktagen von 9 bis 15 Uhr telefonisch unter 0241/510051 zu erreichen. Außerdem hat die Stadt Aachen für Termin-Absprachen mit dem Bürgerservice jetzt eine weitere Telefonnummer eingerichtet: 0241/432-1234.

Für alle Fragen rund um Corona hat die Stadt Würselen eine zentrale Telefonnummer eingerichtet. Bürger können dafür ab sofort folgende Nummer nutzen: 02405 67-116. Die Telefonnummer ist montags bis mittwochs von 8 Uhr bis 16 Uhr, donnerstags von 8 Uhr bis 17.30 Uhr und freitags von 8 Uhr bis 12 Uhr erreichbar.

Das Bürgertelefon des Kreises Heinsberg ist von Montag bis Freitag zwischen 9.00 Uhr und 12.30 Uhr unter 02452/131313 erreichbar.

Die Corona-Hotline des Kreises Düren steht unter Tel. 02421/22-1053920 montags bis donnerstag von 8 Uhr bis 15 Uhr, und freitags von 08 Uhr bis 13 Uhr für allgemeine Fragen zur Verfügung. Darüber hinaus bietet der Kreis Düren noch eine Service-Nummer für Unternehmen an: 02421/22-1061214.

Im Kreis Euskirchen ist die Impf-Hotline der Kreisverwaltung unter 02251/15-800. In der Zeit von Montag bis Samstag zwischen 8 Uhr und 16 Uhr. Für Kita-Eltern steht die Hotline 02251-15-155, für Schul-Eltern die Nummer 02251-15-170 zur Verfügung. Informationen zu Hilfestellungen für Unternehmen bietet der Kreis Euskirchen telefonisch unter 02251/15-680 und per E-Mail: wirtschaftsfoerderung_corona@kreis-euskirchen.de

Medizinischer Bereitschaftsdienst

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst kann unter der Telefonnummer 116 117 angerufen werden.

Arbeitsagenturen

Die Agentur für Arbeit Aachen-Düren ist ab sofort über zusätzliche Telefonnummern (zwischen 7.30 Uhr und 12.30 Uhr) und außerdem per E-Mail erreichbar:

Stadt Aachen: 0241/897-9000 , E-Mail: Aachen-Dueren.111-Eingangszone2@arbeitsagentur.de

Städteregion Aachen ohne Stadt Aachen: 02404/900-200, E-Mail: Alsdorf.114-Eingangszone@arbeitsagentur.de

Kreis Düren: 02421/124-900, E-Mail: Dueren.112-Eingangszone@arbeitsagentur.de

Kreis Heinsberg: 02452/9191-90, E.Mail: Erkelenz.113-Eingangszone@arbeitsagentur.de

Informationen beim Bürgertelefon

Bürgertelefon zum Coronavirus: 0211 / 9119 1001

Das Bürgertelefon der Landesregierung zum Coronavirus hat eine neue Rufnummer: 0211 / 9119 1001.

Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 8 Uhr bis 18 Uhr geschaltet. Die Ansprechpartner beantworten allgemeine Fragen zum Corona-Virus und zur Vorbeugung. Bei medizinischen Fragen sollten sich Bürger an den Hausarzt wenden.

Infos zu aktuellen Entwicklungen: Die Arbeit der Krisenstäbe ist ausgerichtet an den Erlassen und Entscheidungen der Landesregierung. Die Seiten der NRW-Staatskanzlei (www.land.nrw/corona), des NRW-Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (www.mags.nrw.de) und des NRW-Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (www.mkffi.nrw.de) geben weitere Infos zu aktuellen Entwicklungen.