Corona-Krise: Wie geht es weiter? Wir beantworten Ihre Fragen

Corona-Krise: Wie geht es weiter? Wir beantworten Ihre Fragen

  • Bund und Länder einigen sich auf Corona-Zeitplan
  • Kontaktverbot bleibt, aber auch Lockerungen geplant
  • Wir beantworten Ihre Fragen zu den Corona-Maßnahmen

Markus Albrecht fragt: "Was ist mit den Abiturienten?"

Die Abiturprüfungen sollen in NRW wie geplant am 12. Mai beginnen. In der kommenden Woche soll der Unterricht für die Abiturienten wieder stattfinden, damit sie sich auf die Prüfungen vorbereiten können. Wann genau, ist aber noch unklar.

Laut Schulministerin Yvonne Gebauer sollen am Montag (20.04.2020) zunächst die Lehrer wieder in die Schulen kommen und "wenige Tage später" dann die Schüler. Neben den Abiturienten sollen auch alle anderen Schüler wieder in die Schulen kommen, bei denen Abschlussprüfungen anstehen.

Am Donnerstag will Gebauer den Schulausschuss im Landtag informieren. Dann dürfte es weitere Details geben.

Pressekonferenz Armin Laschet, NRW-Ministerpräsident Aktuelle Stunde 15.04.2020 07:20 Min. UT Verfügbar bis 15.04.2021 WDR

Torsten Kcolb fragt: "Wann gehen die Zweitklässler wieder in die Schule?"

Wann öffnen die Schulen im Westen?

Grundschulen bleiben noch geschlossen

Für die gibt es noch kein konkretes Datum. Grundschulen bleiben vorerst geschlossen. Das ändert sich aber am 4. Mai. Dann sollen zunächst die letzten Grundschulklassen wieder beschult werden. Das gilt auch für Schüler von allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen, die im nächsten Jahr ihre Prüfungen haben. Alle anderen Schüler müssen weiterhin zuhause bleiben.

Bis Ende April sollen Konzepte erarbeitet werden, wie der Unterricht unter den besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen wieder stattfinden kann. Dabei geht es auch um kleinere Klassengrößen, die Fahrten mit Schulbussen und die Pausen. Für jede Schule soll es einen Hygieneplan geben.

Schulen öffnen - aber wie?

WDR 5 Tagesgespräch 15.04.2020 45:46 Min. Verfügbar bis 15.04.2021 WDR 5

Download

"Wie können wir gleichzeitig Kontaktverbot halten, während unsere Kinder wieder zur Schule gehen und dort Kontakte stattfinden? Das widerspricht sich doch!"

Die Schulen in NRW werden sich wegen der Corona-Infektionsgefahr für einen längeren Zeitraum auf einen Ausnahmezustand einrichten müssen. Die Klassen werden in Kleingruppen aufgeteilt werden, sagte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Donnerstag (16.04.2020) in Düsseldorf. Die Schulen müssten zu einem rotierenden Verfahren mit aufgeteilten Lerngruppen kommen.

Pinzipiell sind die Schulen für die Einhaltung der hygienischen Maßnahmen verantwortlich. Sie haben nun bis zum 23. April Zeit, sich auf die veränderten Hygiene-Bedingungen einzustellen. Ob der Unterricht mit Masken durchgeführt werden muss, ist noch nicht geklärt. Gebauer verwies auf das bereits während der Corona-Pandemie durchgeführte Abitur in Rheinland-Pfalz und Hessen hin, bei dem sich die Schülerinnen und Schüler sehr verantwortungsvoll gezeigt hätten.

Jana Stüker fragt: "Was ist mit Behindertenwerkstätten?"

Zu ihnen wurde nichts gesagt. Im Beschluss von Bundesregierung und Ministerpräsidenten heißt es lediglich: "Für vulnerable Gruppen und insbesondere für Pflegeheime, Senioren- und Behinderteneinrichtungen müssen nach den jeweiligen lokalen Gegebenheiten und in den jeweiligen Institutionen besondere Schutzmaßnahmen ergriffen werden." Es muss also noch abgewartet werden, ob es in NRW Änderungen geben wird.

Heike Schürmann fragt: "Geschäfte bis 800 Quadratmeter ab Montag oder ab 4. Mai offen?"

Alle Geschäfte mit einer Verkaufsfläche bis zu 800 Quadratmetern dürfen ab Montag wieder öffnen. Für Kfz-Händler, Fahrradläden und Buchhandlungen gilt das auch, wenn sie größer sind.

Allerdings müssen die Inhaber mehrere Sachen befolgen: Es muss auf die Hygiene geachtet werden, der Zutritt muss gesteuert werden und es dürfen sich keine Warteschlangen vor den Läden bilden. Das Tragen von Masken wird nicht vorgeschrieben, aber für den Einkauf "dringend empfohlen". Gleiches gilt für den öffentlichen Personennahverkehr.

Diskussion um Mundschutzpflicht: Was bringt er? Aktuelle Stunde 31.03.2020 02:51 Min. Verfügbar bis 31.03.2021 WDR Von Henry Bischoff

Irmgard Ilios Sun fragt: "Wie werden die Einkaufszentren bewertet?"

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann sagte auf der Pressekonferenz der Landesregierung am Donnerstag (16.04.2020), dass Shopping-Malls nicht geschlossen bleiben müssen. "Wenn dort Apotheken oder Supermärkte waren, waren sie auch in der letzten Zeit geöffnet", sagte er. Außerdem gelte auch für Shopping-Malls: Sind Geschäfte in den Einkaufszentren kleiner als 800 qm, können sie öffnen.

"Werden genügend Schulbusse und Bahnen eingesetzt, damit nicht 50 oder mehr Schüler in einem Schulbus und Hunderte in einer Bahn fahren?"

Ab der kommenden Woche (20.04.2020) wird in NRW der öffentliche Nahverkehr wieder hochgefahren. Ziel sei es, bis Mittwoch wieder 80 Prozent des Normal-Fahrplans sicherzustellen, sagte eine Sprecherin des Verkehrsministeriums dem WDR. Derzeit fahren auf vielen S-Bahn-Strecken nur etwa 30 Prozent der Züge. Damit soll sichergestellt werden, dass die Menschen im ÖPNV auch dann genügend Abstand halten können, wenn wieder mehr Menschen zur Arbeit gehen und Kinder wieder in die Schule gehen.

Benito Capici fragt: "Friseure öffnen am Montag?"

Nein, am kommenden Montag (20.04.2020) dürfen Friseure noch nicht öffnen. Für sie gilt die Zielmarke 4. Mai. Bis dahin sollen sie sich auf die Öffnung vorbereiten. Das heißt, sie sollen sich Gedanken machen, wie Übertragungen verhindert werden können. Auch soll es um "persönliche Schutzkleidung" gehen.

Plötzlich Friseur: Tipps fürs Frisieren zu Hause Servicezeit 07.04.2020 04:46 Min. UT Verfügbar bis 07.04.2021 WDR Von Steffi Drewes

Bianca Bauer fragt: "Was ist mit den Spielplätzen?"

Laut Beschlusspapier nach den Gesprächen der Kanzlerin mit den Länderchefs und -chefinnen bleiben Spielplätze für den Publikumsverkehr geschlossen.

Ellen Rutz schreibt: "Zoos dürfen ab dem 20.04. öffnen"

Nein, Zoos bleiben weiterhin geschlossen. Im Beschlusspapier von Bund und Ländern findet sich eine Liste, was weiterhin nicht öffnen darf. Dazu gehören zoologische und botanische Gärten.

Ebenfalls geschlossen bleiben Restaurants (nur Abholung und Lieferung), Bars, Clubs, Kneipen, Theater, Museen, Kinos, Freizeitparks, Spielhallen, Fitnessstudios und Bordelle.

Verboten bleiben außerdem Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich.

Localgastro vernetzt Restaurants und Kunden

WDR 5 Westblick - aktuell 06.04.2020 04:28 Min. Verfügbar bis 06.04.2021 WDR 5 Von Peter Hild

Download

Kirstin Rottmann fragt: "Was ist mit Besuchen im anderen Bundesland? Möchte gerne zu meinem Partner."

Private Reisen sind nicht verboten. Es wird aber von ihnen abgeraten. Im Beschlusspapier steht: "Um eine weiträumige Ausbreitung des Virus möglichst zu verhindern, bleiben Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, generell auf private Reisen und Besuche - auch von Verwandten - zu verzichten."

Javier Rubin Santos fragt: "Wie lautet die Definition für Großveranstaltungen?"

Bis zum Ende August werden Großveranstaltungen verboten. Das NRW-Innenministerium versteht darunter Veranstaltungen, zu denen täglich mehr als 100.000 Besucher erwartet werden. Auch wenn die Zahl der zeitgleich erwarteten Besucher ein Drittel der Einwohner der Kommune übersteigt und sich erwartungsgemäß mindestens 5.000 Besucher zeitgleich auf dem Veranstaltungsgelände befinden, wird das als Großveranstaltung definiert.

Diese allgemeine Definition muss nun aber auf die Bedingungen der Corona-Krise angepasst werden. Eine entsprechende Verordung, wie die Beschlüsse zu den Großveranstaltungen umgesetzt werden sollen, erarbeitet Experten des NRW-Gesundheitsministeriums aktuell. Sie soll noch am Donnerstag (16.04.2020) vorliegen, kündigte Minister Karl-Josef Laumann an.

Stand: 16.04.2020, 17:21

Weitere Themen