Krankschreibung per Telefon - wie klappt das?

Krankenschein

Krankschreibung per Telefon - wie klappt das?

  • Ärzte dürfen Patienten jetzt am Telefon krank schreiben
  • Maßnahme gegen die Corona-Ausbreitung
  • Hausärztin aus Köln: "Super-Lösung"

Wer derzeit hustet oder niest, sich also leicht erkältet fühlt, der muss nicht mehr persönlich zum Arzt, um sich krankschreiben zu lassen. "Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege" können sich nun am Telefon von ihrem Arzt für bis zu sieben Tage krankschreiben lassen. Darauf hatten sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung am Montag (09.03.2020) in Berlin geeinigt. Das gelte zunächst für vier Wochen.

Hausärztin Barbara Röger, deren Gemeinschaftspraxis in Köln derzeit ohnehin überquillt vor schniefenden Patienten, kommt diese Lösung sehr gelegen.

WDR: Haben bei Ihnen schon Patienten diese Möglichkeit genutzt?

Dr. med. Barbara Röger: Ja, durchaus. Für mich ist das eine Super-Lösung, von mir aus könnte es so bleiben. Viele unserer Patienten bekommen eine Chemotherapie oder sind anderweitig richtig krank oder alt. Viele kommen auch nur in die Praxis, um sich eine Krankschreibung zu holen. Wenn die zu uns ins Wartezimmer kommen, ist das Risiko groß, dass sie sich dort etwas zusätzlich einfangen - Windpocken, Gürtelrose, eine Magen-Darm-Infektion.

WDR: Wie kommen die Patienten dann nach dem Telefonat an den Schein?

Röger: Wir schicken ihnen den per Post zu oder bringen ihn schnell vorbei. Oder jemand holt ihn für sie ab - nur mit Vollmacht natürlich.

WDR: Wie können Sie durchs Telefon beurteilen, ob jemand wirklich so krank ist, dass eine Krankschreibung gerechtfertigt ist?

Patienten und Patientinnen warten auf ihren Sprechstundentermin in einer Arztpraxis.

Krankheitsrisiko volles Wartezimmer

Röger: Die meisten unserer Patienten kenne ich seit vielen Jahren. Ich traue ihnen. Und auch in der Praxis ist es ja so: Wenn jemand weinend vor mir sitzt und sagt, er brauche eine Pause - dann bekommt er sie von mir. Da brauche ich keine weiteren Beweise. Und wenn ein Patient die Symptome seiner angeblichen Krankheit nur gegoogelt hat, um von mir krankgeschrieben zu werden, dann merke ich das sowieso. Aber ... ich bin ja nicht der Herrgott. Neue, mir noch unbekannte Patienten würde ich allerdings nicht am Telefon krankschreiben.

WDR: Können Sie eine Krankschreibung per Telefon ohne Versichertenkarte überhaupt abrechnen?

Röger: Da hoffe ich einfach mal, dass derjenige sie beim nächsten Mal noch im Quartal mitbringt. Und wenn es am Ende des Quartals ist, haben wir immer noch die Möglichkeit, die Krankenkasse anzurufen und uns einen Abrechnungsschein zuschicken zu lassen.

Das Gespräch führte Nina Magoley.

Corona: Panik oder Gelassenheit? Unterwegs im Westen 09.03.2020 29:47 Min. UT Verfügbar bis 09.06.2020 WDR Von Cosima Gill, Henry Bischoff

Stand: 10.03.2020, 20:47

Weitere Themen