Zulassungsverfahren - Bleiben bei einer so schnellen Zulassung Nebenwirkungen unerkannt?

Zulassungsverfahren - Bleiben bei einer so schnellen Zulassung Nebenwirkungen unerkannt?

Wir beantworten Ihre Fragen zum Impfen gegen das Coronavirus. Hier: Bleiben bei einer so schnellen Zulassung Nebenwirkungen unerkannt? 

Die Geschwindigkeit der Zulassung ist nicht das Problem. Die Frage ist: Gibt es unerwünschte Nebenwirkungen, die bisher nicht aufgefallen sind? Das ist theoretisch möglich. Denn die Beobachtungszeit betrug teilweise nur zwei Monate. Eine längere Beobachtungszeit hilft allerdings nur bedingt weiter: Es wäre durchaus möglich, dass sehr seltene Nebenwirkungen unter den Studienteilnehmern nie auftreten würden - egal, wie lange man sie noch beobachten würde.

Der Grund: Die seltenen Nebenwirkungen kommen eben sehr selten vor. Ob vereinzelt bisher unbekannte Nebenwirkungen auftauchen werden, wird sich also erst im Lauf der Impfungen zeigen - wie bei jedem anderen neu eingeführten Medikament und jeder anderen Impfung übrigens auch. Mögliche Nebenwirkungen werden auf europäischer Ebene überwacht: Es gibt monatliche Sicherheitsberichte und Folge-Untersuchungen.

(Zurück) zur Übersicht:

Stand: 23.12.2020, 06:00