Schutzwirkung - Ab wann tritt die Schutzwirkung der Impfung ein?

Eine Grafik zur Impfwirkung der Impfstoffe Johnson-Johnson, Biontech, Moderna und Astrazeneca.

Schutzwirkung - Ab wann tritt die Schutzwirkung der Impfung ein?

Wir beantworten Ihre Fragen zum Impfen gegen das Coronavirus. Hier: Ab wann tritt die Schutzwirkung der Impfung ein?

Für die Impfstoffe von Biontech und Pfizer, Moderna und Astrazeneca ist eine zweite Impfung erforderlich. Erst dann tritt die volle Schutzwirkung ein. Der Impfstoff von Biontech und Pfizer entfaltet nach eigener Auskunft sieben Tage nach der zweiten Dosis seine Schutzwirkung von 95 Prozent (bei Delta liegt der Schutz laut einer Studie bei 88 Prozent).

Das bedeutet, dass sich in der Impfgruppe 95 Prozent weniger Menschen angesteckt hatten als in der Kontrollgruppe. Das heißt aber auch: Selbst eine Woche nach der zweiten Dosis gibt es eine kleine Wahrscheinlichkeit, dass man noch an Covid-19 erkrankt. Und wie viele Monate der Impfschutz anhält, muss noch untersucht werden.

Die Zulassungsstudie von Biontech und Pfizer hat eindrucksvoll gezeigt, dass der Impfschutz bereits ab dem elften Tag nach der Impfung einsetzte. Ab da gab es kaum noch neue Erkrankungen, während es bei den Ungeimpften in der Kontrollgruppe immer mehr wurden. Wie lange dieser Impfschutz mit nur einer Impfdosis anhält, ist aber ungeklärt (gerade bei der Delta-Variante ist der Schutz bei nur einer Biontech-Impfung deutlich niedriger). Daher braucht es auf jeden Fall die zweite Impfung, die für einen länger andauernden Impfschutz sorgt.

(Zurück) zur Übersicht:

Stand: 11.08.2021, 11:29