Wegen Corona: Brings spielen im Kölner Autokino

Brings live im Autokino Unterhaltung 01:38:52 Std. Verfügbar bis 14.07.2020 WDR

Wegen Corona: Brings spielen im Kölner Autokino

Von Celina de Cuveland

  • Wegen Corona: Brings spielen einzigartige Konzerte in Kölner Autokino
  • Stadt erteilt Sondergenehmigung, Erlös an Mitarbeiter der Uniklinik
  • Konzert als Mutmacher in der Corona-Krise

Es ist ein ungewöhnlicher Ort für ein Konzert: das Autokino im Kölner Stadtteil Porz. Und ein besonderes Konzert: Ein Live-Auftritt in der Corona-Krise. Die Band Brings hat es sich nicht nehmen lassen, am Freitag und Samstag (17./18.04.2020) zwei Konzerte im Autokino zu spielen.

Hupkonzerte statt Applaus

Am Freitagabend startet das Konzert mit wenigen Minuten Verspätung. Die Besucher schunkeln fröhlich im Auto - Brings nehmen das mit Humor. Frontmann Peter Brings sagt, Schunkeln sei ja bekanntlich auch das Tanzen des kleinen Mannes.

Anstatt Applaus gibt es Hupkonzerte. Die kleine Bühne wurde ganz unscheinbar vor der großen Leinwand aufgebaut, auf die Kameras das Konzert übertragen. Der Ton kommt über eine hauseigene Frequenz direkt aus dem Autoradio.

Brings-Konzert: Mut und Lächeln in Corona-Zeiten

Keine Konzerte, kein Spaß, kein Zusammensein - oder doch? Die Kölner Band Brings spielt im Autokino und die Fans freuen sich zu Corona-Zeiten besonders.

Brings-Konzert im Autokino Köln-Porz

Ganz klein wirkt die Bühne vor der großen Leinwand - auf die wird das Konzert übertragen. Der Sound kommt aus dem Autoradio.

Ganz klein wirkt die Bühne vor der großen Leinwand - auf die wird das Konzert übertragen. Der Sound kommt aus dem Autoradio.

Anja und Michael Bestgen aus Köln-Weidenpesch freuen sich vor dem Konzert auf eine "superjeile Zick": "Wir freuen uns vor allem auf das Konzert, weil wir in der Coronakrise endlich mal etwas anderes sehen. Brings sind eine Band, die Mut machen und den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Das wird jeil!"

Im Cabrio sind Daniel und seine Mutter dabei. "Papa wollte nicht mit, deswegen sind wir zusammen hier. Unser Autoradio ist etwas älter. Wir hoffen, dass das alles mit der Technik klappt. Gut gefedert ist das Auto aber. Schunkeln sollte also drin sein."

Autokinos erleben sowieso gerade eine regelrechte Renaissance.

In Corona-Zeiten bieten sie einfach richtig viel Spielfläche für verschiedene Veranstaltungen wie Konzerte, Gottesdienste und natürlich für Filmvorführungen.

Konzert als Mutmacher in der Corona-Krise

Es soll Mut machen dieses Konzert, Zusammenhalt symbolisieren und klar machen: Wir lassen uns von einem Virus nicht unterkriegen. Denn sonst sind zurzeit alle Konzerte und Veranstaltungen abgesagt, um Ansteckungen mit dem Coronavirus zu vermeiden.

Brings dürfen nur mit einer Sondergenehmigung der Stadt Köln in dem Autokino spielen, weil alle in ihren Autos bleiben und so die Abstandsregeln eingehalten werden: Obwohl normalerweise rund 1.000 Autos auf dem Gelände Platz haben, sind es beim Brings-Konzert nur 250 - sie stehen jeweils zwei Meter auseinander. Maximal zwei Erwachsene und ein Kind bis 14 Jahre dürfen in einem Auto sitzen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Snacks und Abendkasse gibt es nicht

Eine Abendkasse und den Snack-Verkauf gibt es nicht. Wer Snacks möchte, muss sie sich selbst mitbringen. Die Tickets konnte man vorab auf der Internetseite des Autokinos bestellen, sie werden durch die Autoscheiben gescannt. Beide Konzerte waren in wenigen Minuten ausverkauft.

Auch für den Betreiber des Porzer Autokinos sind die Konzerte ein Hoffnungsschimmer. Wegen des Coronavirus hatte die Stadt den Betrieb in dem Porzer Autokino bereits schon einmal zwei Wochen lang dicht gemacht. Inzwischen laufen dort aber auch wieder Filme.

Einnahmen werden an Uniklinik gespendet

Der Erlös aus den Ticketeinnahmen spendet die kölsche Band übrigens an die Mitarbeiter der Uniklinik. So will sie ihnen für ihren wichtigen Einsatz in dieser schweren Zeit danken. Erwachsene haben 29 Euro für eine Karte bezahlt, Kinder zehn Euro.

Stand: 19.04.2020, 16:04