Aprilscherze und Corona: Ist das wirklich lustig?

 Ein Würfelkalender zeigt das Datum des 1. Aprils an

Aprilscherze und Corona: Ist das wirklich lustig?

  • Aprilscherze über Coronavirus
  • Scherz darf nicht Panik verursachen
  • Knigge-Trainerin: Lachen ist wichtig

Linda Kaiser ist Stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Deutsche-Knigge-Gesellschaft in Essen. Ein Interview über die Tradition des Aprilscherzes in Zeiten des Coronavirus.

Linda Kaiser, Stellvertretende Vorstandsvorsitzende Deutsche-Knigge-Gesellschaft

Linda Kaiser, Knigge-Trainerin

WDR: Frau Kaiser, sind Aprilscherze laut Knigge überhaupt okay?

Linda Kaiser: Ja, natürlich. Ohne Humor wäre das Leben doch langweilig und traurig – und gerade in der jetzigen Situation tut Lachen gut. Die Scherze dürfen aber nicht verletzen oder jemanden in Schwierigkeiten bringen.

WDR: Darf man im Moment Scherze über das Coronavirus wagen?

Kaiser: Das ist eine Gratwanderung. Wenn jemand entspannt mit der Lage umgeht, kann man über das Virus scherzen. Ein Beispiel wäre, einem Tierbesitzer gegenüber zu behaupten, dass ab jetzt ein Mundschutz für Haustiere Pflicht ist.

WDR: Wo ist die Grenze?

Kaiser: Niemand sollte in Panik versetzt werden – beispielsweise mit der Knappheit von Medikamenten. Solche Fake News, wie wir sie aus den Sozialen Medien kennen, sollten vermieden werden.

WDR: Was würden Sie Scherzkeksen also raten?

Kaiser: Am Schönsten ist es, wenn man alles Negative aus dem Scherz lassen kann – und ihn so gestaltet, dass man gemeinsam darüber lachen kann. Und man sollte ein Gespür dafür haben: Mit wem mache ich den Scherz? Im Familien- oder Freundeskreis kann man andere Dinge wagen als im Kollegenkreis.

Wichtig ist auch die Frage: Wann löse ich den Scherz auf? Denn das gehört zum Ritual. Dafür braucht man Fingerspitzengefühl.

WDR: Wie reagiere ich, wenn ich das "Opfer" eines solchen Scherzes geworden bin?

Kaiser: Optimalerweise ist man entspannt und lacht. Es gibt nichts Schöneres, als über sich selbst zu lachen – gerade in der jetzigen Situation.  

WDR: Wenn ich den Scherz unangebracht fand, wie bringe ich das an?

Kaiser: Ruhe bewahren! Klären Sie das in einem sachlichen Vier-Augen-Gespräch und sagen, dass Sie der Scherz nicht amüsiert hat. Derjenige, der den Aprilscherz gemacht hat, sollte wiederum die Größe besitzen, um Entschuldigung zu bitten.

Die Fragen stellte Claudia Wiggenbröker.

Stand: 01.04.2020, 06:00